Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

RB bleibt bei Upamecano hart – Arsenal orientiert sich neu

Dayot Upamecano steht beim FC Arsenal auf der Wunschliste.

Dayot Upamecano steht beim FC Arsenal auf der Wunschliste.
Copyright: imago/Picture Point LE

RB Leipzig ist nicht gewillt, Abwehrspieler Dayot Upamecano in diesem Transfer-Sommer ziehen zu lassen. Auch nicht für eine beachtliche Ablösesumme, mit der der Franzose offenbar derzeit gelockt wird.

Dass der FC Arsenal Upamecano gerne nach London in die Premier League holen würde, ist seit vielen Wochen fester Bestandteil der RB-Gerüchteküche. Laut „kicker“ beißen sich die „Gunners“ am Transfer aber die Zähne aus. So soll Leipzig ein konkretes Angebot von „deutlich über 60 Millionen Euro“ abgelehnt haben. Zugleich sollen die Vereinsbosse dem Spieler verdeutlicht haben, dass er keine Freigabe für einen Wechsel erhalte. Der 20-Jährige steht noch bis 2021 bei RB Leipzig unter Vertrag.

Dayot Upamecano: Ausstiegsklausel von 90 Millionen Euro bei RB?

Nach dem Scheitern der Bemühungen um Upamecano hat der FC Arsenal der BBC zufolge am Donnerstag Innenverteidiger David Luiz verpflichtet. Der 32 Jahre alte Brasilianer vom Stadtrivalen FC Chelsea werde beim Londoner Fußball-Erstligisten einen Zweijahresvertrag erhalten, hieß es am Donnerstag. Die Ablöse liege bei umgerechnet 8,7 Millionen Euro – im Vergleich zu Upamecano ein echtes Schnäppchen. Laut Medienberichten hatte der brasilianische Nationalspieler zuletzt das Chelsea-Training geschwänzt, um einen Wechsel zu den Gunners zu forcieren.

Die letzte Chance, dass es doch einen Transfer des Verteidigers gibt, liegt in dessen Ausstiegsklausel. Die soll laut Medienberichten bei etwa 90 Millionen Euro liegen. Bezahlt ein Interessent diese Summe, hätte RB keine Chance, einen Wechsel zu verhindern. Bis zum 2. September bliebe dafür noch Zeit, dann schließt das Transferfenster. (RBlive/dpa)

Das könnte Dich auch interessieren