Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

RB Leipzig heiß auf Jeremy Toljan und Nadiem Amiri?

RB Leipzig mit Interesse an Nachwuchsnationalspieler Jeremy Toljan?

RB Leipzig mit Interesse an Nachwuchsnationalspieler Jeremy Toljan?

Noch mehr Gerüchte rund um RB Leipzig. Diesmal stehen wieder die beiden Hoffenheimer Jeremy Toljan und Nadiem Amiri im Mittelpunkt. Beide waren schon in der Vergangenheit immer mal wieder mit RB Leipzig in Verbindung gebracht worden. Sportbild ist der Meinung, dass das Interesse noch nicht erloschen ist.

Insbesondere bei Jeremy Toljan sei „denkbar“, dass RB bereits im Winter einen Versuch unternimmt, ihn zu verpflichten. Der 22-jährige Olympiateilnehmer wäre gern Stammspieler bei der TSG Hoffenheim, ist dies aktuell aber nicht.

Ein bisschen vage das Gerücht. Aber es passt zumindest dahingehend, dass RB Leipzig auf der Außenverteidigerposition durchaus noch Bedarf hat. Auch wenn man bei Bernardo hofft, dass er in dieser Woche wieder in das Mannschaftstraining einsteigt.

Jeremy Toljan und Nadiem Amiri als mögliche Verkaufskandidaten?

Hoffenheim-Manager Alexander Rosen fügt in Sportbild hinzu, dass es in Hoffenheim darum gehe, „Spieler zu entwickeln, die wir im Optimalfall mit großem Gewinn verkaufen können“. Man habe fünf, sechs Spieler im Kader, mit denen man eine zweistellige Millionensumme erlösen könne.

Das dürfte wohl eher auf Nadiem Amiri als auf Jeremy Toljan zutreffen. Es sagt auch noch nichts darüber aus, ob man Einnahmen aus Spielertransfers aktuell überhaupt nötig hat. Zumindest beim 20-jährigen Amiri ist unwahrscheinlich, dass man ihn in dem Moment abgibt, wo er in der Bundesliga regelmäßig Einsatzzeiten bekommt.