Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

RB stellt Stürmersuche ein Hwang muss in Leipzig bleiben

Will nicht fliehen: Hee-chan Hwang.

Will nicht fliehen: Hee-chan Hwang.

Der südkoreanische Nationalspieler Hee-chan Hwang darf RB Leipzig in der aktuellen Transferperiode nicht verlassen. „Wenn wir nicht noch zwei Stürmer holen – wovon ich nicht ausgehe –, ist es überhaupt nicht sinnvoll, ihn abzugeben – aus seiner Sicht nicht und aus unserer auch nicht”, sagte Trainer Julian Nagelsmann am Donnerstag.

Zuvor hatte sich der 33-Jährige lange mit dem Angreifer unterhalten, der einer Leihe nicht abgeneigt war. Unter anderem waren der 1. FC Köln und West Ham United an dem 25-Jährigen interessiert, der in der Bundesliga bisher nur auf sieben Kurzeinsätze gekommen ist.

Nagelsmann versteht, dass Hwang unzufrieden ist. „Man muss aber auch die Trainingszeit in Betracht ziehen, die er bis jetzt hatte”, betonte der Trainer. Er habe aufgrund von einer Verletzung sowie der Infektion mit dem Corona-Virus samt heftigen Symptomen „gar keine Chance” gehabt, „sich zu zeigen und sich zu entwickeln”. Die wenigen vollen Trainingseinheiten, die das Team aufgrund der Vielzahl an Spielen absolvieren konnte, verpasste Hwang zum Großteil. Nagelsmann fragte: „Auf welcher Basis soll ich denn da eine Bewertung abgeben?” Hwang habe in dem Gespräch auch betont, dass er nicht fliehen wolle. „Das finde ich gut”, sagte der Trainer.

Letzte Hoffnung: „Ein Spieler ruft uns an und sagt, ich box' mich raus bei meinem Verein”

Trotz der enttäuschenden Tor-Ausbeute der Stürmer wird sich RB vorerst nicht mehr verstärken. „Wir haben gesucht, aber die Suche ist eigentlich eingestellt. Es gibt keinen Spieler mit dem gewünschten Profil auf dem europäischen Markt, der reinpasst. Die Spieler, die für uns von Interesse sind, die geben die Vereine nicht ab”, sagte Nagelsmann. Den RB-Wunschstürmer gebe es „de facto nicht”, so Nagelsmann. „Da wird nichts mehr passieren, es sei denn, einer hat noch eine Wunderidee oder ein Spieler ruft uns an und sagt, ich box' mich raus bei meinem Verein. Aber das ist sehr unrealistisch.”

In dem Zusammenhang interessant: Der in der Sommerpause von RB umworbene Milot Rashica von Werder Bremen wäre nach wie vor bei einem entsprechenden Angebot zu haben. Doch es gebe keine solche adäquate Offerte, teilte Werder mit.

Borkowski vor Wechsel zum 1. FC Nürnberg

Leipzigs Nachwuchs-Angreifer Dennis Borkowski wird RB hingegen verlassen und wohl zum 1. FC Nürnberg wechseln. Das bestätigte Nagelsmann. „Das Thema ist auf dem Tisch. Es geht bei Denno darum, dass er Spielzeit braucht in seinem Alter”, sagte Nagelsmann. Talente wie eben Borkowski oder auch Tom Krauß und Eric Martel seien „zu gut, um einfach nur auf der Bank zu sitzen.” Zwar hatten Borkowski & Co. unter Nagelsmann immer mehr Spielminuten bekommen. Doch in der Rückrunde ist nicht absehbar, dass die Nachwuchskicker regelmäßig zum Einsatz kommen werden. (RBlive/ukr)