Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Transfer-Tauziehen um Timo Werner: Mintzlaff kündigt Treffen mit Berater an

Der Werner-Clan: Berater Karlheinz Förster und die Eltern (2. von rechts und folgende,

Der Werner-Clan: Berater Karlheinz Förster und die Eltern (2. von rechts und folgende,
Copyright: imago/Sportfoto Rudel

Im Transfer-Tauziehen um Stürmer Timo Werner hat Oliver Mintzlaff ein Treffen mit dessen Berater Karlheinz Förster angekündigt. „Wir werden uns irgendwann vor dem Spiel bei Union mit Karlheinz Förster treffen. Fakt ist: So oder so ist Timo Werner ein wichtiger Spieler für uns”, sagte RB Leipzigs Geschäftsführer im Interview mit der Mitteldeutschen Zeitung (Freitagsausgabe und in voller Länge online bei mzweb.de).

Generell gebe es in Sachen Werner weiterhin keinen neuen Stand, so der RBL-Boss. „Unser Angebot liegt vor, er bespricht sich mit seinem Berater. Aber eine zeitnahe Entscheidung wäre natürlich wünschenswert.”

Mintzlaff: „Eine Menge Überzeugungsarbeit” bei Timo Werner geleistet

Werner hat noch ein Jahr Vertrag bei RB Leipzig, das er ohne Verlängerung des Kontraktes erfüllen möchte, um im kommenden Jahr ablösefrei wechseln zu können. RB habe laut Mintzlaff „eine Menge Überzeugungsarbeit geleistet, dass er über das Jahr hinaus bei uns bleibt”. Ähnlich hatte sich zuvor Markus Krösche geäußert und sich optimistisch gezeigt, dass Werner seinen Vertrag in Leipzig über 2020 hinaus verlängert.

Ursprünglich hatte Mintzlaff eine Entscheidung bis zum kommenden Sonntag angekündigt, „wenn in der Bundesliga wieder der Ball rollt”. Doch auch dieses Ultimatum lassen Werner und sein Berater wohl verstreichen, da sich bislang kein kaufwilliger Interessent gemeldet hat. (RBlive/ukr).

Das könnte Dich auch interessieren