Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Update: Embalo-Transfer zieht sich – Keine Einigung am Sonntag

Schnappschuss bei seinem ersten Besuch in der Red-Bull-Arena: Umaro Embalo

Schnappschuss bei seinem ersten Besuch in der Red-Bull-Arena: Umaro Embalo

Toptalent Úmaro Embaló war beim dürftigen 1:1 von RB Leipzig gegen den HSV bereits als Zuschauer im Stadion – inklusive Berater und Familie. Dennoch ist nach neuen Informationen keine Einigung an diesem Sonntag mehr zu erwarten.

Nach Medizincheck soll Umaro Embalo unterschreiben

Am Samstagvormittag war Embaló gemeinsam mit seiner Familie am Flughafen Leipzig/Halle gelandet. Am Nachmittag wurde er dann von MDR-Reporter Ingo Hahne im Stadion gesehen, wo er sich gemeinsam mit seinem Berater Catió Baldé das Spiel gegen den HSV anschaute.

Interessantes Detail: RBL holte den Jungstar und seine Entourage nicht vom Flughafen ab. Embalo und Co. ckeckten selbst im Luxushotel Steigenberger ein und fuhren dann in Großraumtaxis vors Stadion vor, wo sie ihre Tickets abholten. Den roten Teppich wollte Rasenballsport für den begehrten Angreifer also nicht ausrollen.

An diesem Sonntag sollte eigentlich der Medizincheck am Cottaweg stattfinden, danach sollte der 16-jährige Portugiese mit Wurzeln in Guinea-Bissau wohl unterschreiben – laut Informationen der Bild-Zeitung wohl bis 2023.

Transfer von Umaro Embalo gerät ins Stocken

Noch ist der Deal laut RBLive-Informationen jedoch nicht fix. Alles sei offen, heißt es aus dem Verein. Eine Einigung an diesem Sonntag sei nicht mehr zu erwarten. Es geht wohl wie so oft ums Geld.

Für den Ausnahmestürmer steht eine Ablösesumme von 15 Millionen Euro plus fünf Millionen an möglichen Boni im Raum. So viel wurde noch nie für einen Spieler seiner Altersklasse gezahlt. Gut möglich, dass das nun vor dem Hintergrund, dass auch aktuell Spieler benötigt werden, auch für RB Leipzig zu viel ist.