Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Ullrich Kroemer

Zehn Millionen Euro Ablöse? „Busfahrer” Nagelsmann könnte teuerster Bundesliga-Trainer werden

Hansis Erbe? Julian Nagelsmann wird hartnäckig beim FC Bayern gehandelt.

Hansis Erbe? Julian Nagelsmann wird hartnäckig beim FC Bayern gehandelt.

Tausendsassa Julian Nagelsmann könnte sogar den Mannschaftsbus von RB Leipzig fahren. „Ich bin den Bus jetzt mal gefahren und habe das gar nicht so schlecht gemacht”, berichtete der RB-Trainer am Mittwochmittag. Falls also wie so viele RB-Angestellte auch Busfahrer Roland Hahn ins Visier anderer Klubs geraten sollte, „würde ich dann einspringen und für die neun Spiele plus DFB-Pokal den Bus fahren”, scherzte Nagelsmann. Der Motorsportfreak bräuchte nur noch einen Busführerschein im Schnelllehrgang.

Eine durchaus launige Antwort auf die zahlreichen Gerüchte um RB-Mitarbeiter auf diversen Ebenen. Neben den Spekulationen um diverse Spieler (Sabitzer, Konaté, etc.) hatte auch Sportdirektor Markus Krösche aktuell für Unruhe im Klub gesorgt, weil er sich laut diversen Medienberichten das Angebot des FC Schalke angehört hatte.

Nagelsmann: „Spüre keine Unruhe und keine Dramaturgie”

Und auch um Nagelsmann selbst blühen die Spekulationen. Die Sport-Bild (Print) glaubt zu wissen, dass RB den 33-Jährige (Vertrag bis 2023 ohne Ausstiegsklausel) für eine Ablöse von etwa zehn Millionen Euro abgeben würde. Das wäre Rekord für einen Bundesligatrainer. Als möglicher Nachfolger stehe Red-Bull-Salzburg-Coach Jesse Marsch, einst unter Ralf Rangnick Co-Trainer, bei der RB-Chefetage hoch im Kurs.

Hintergrund: Bayern-Trainer Hansi Flick soll nach einem Zwist mit Sportdirektor Hasan Salihamidzic derzeit unzufrieden und durchaus gewillt sein, die Aufgabe als Bundestrainer zu übernehmen. In diesem Fall gälte Nagelsmann als erster Kandidat für den Trainerposten beim Rekordmeister. Salihamidzic wird in dem Bericht eine große Nähe zu Nagelsmanns (und Dayot Upamecanos) Berater Volker Struth nachgesagt.

Ein Problem im Titelrennen? „Unruhe spüre ich keine: weder wegen Markus Krösche, noch wegen eines anderes Spielers oder Mitarbeiters”, sagte Nagelsmann. Es gebe keine „Dramaturgie”, dass sich ein Wechsel anbahnen würde. (RBlive/ukr)