Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Zweitligist gefunden? Tom Krauß soll bei Erzgebirge Aue der vierte Ex-RBLer werden

Tom Krauß soll Spielpraxis bei einem Zweitligisten sammeln. WIrd es Erzgebirge Aue?

Tom Krauß soll Spielpraxis bei einem Zweitligisten sammeln. WIrd es Erzgebirge Aue?

Wenn es nach Julian Nagelsmann geht, soll Tom Krauß, seit einem Jahr bei RB Leipzig mit einem Profivertrag ausgestattet, sich bei einem Zweiligisten Spielpraxis holen, um nach einer Leihe wieder bei seinem Kader anzuklopfen. Wie die Leipziger Volkszeitung schreibt, sieht es danach aus, als wäre er fündig geworden. 

FC Erzgebirge Aue holte die beste Platzierung seit 2011

Der FC Erzgebirge Aue ist dort in der abgelaufenen Spielzeit unter Trainer Dirk Schuster Siebter geworden, nachdem es jahrelang ein Abstiegskandidat war. Platz 14, 16 und 14 waren in den letzten drei Jahren seit Zugehörigkeit zur 2. Bundesliga drin, diesmal war die vor allem im Erzgebirgsstadion starke Mannschaft in der Heimtabelle sogar Dritter.

Krauß trifft auf alte Bekannte: Majetschak, Strauß und Fandrich

Dort träfe Krauß auf drei Generationen RB Leipzig: Clemens Fandrich (29, bei RB Leipzig von 2013 bis 2015) ist seit 2016 in Aue, John Patrick-Strauß (24, bei RB Leipzig ab 2012) kam 2017, Erik Majetschak (20, bei RB Leipzig ab 2015) wechselte vor einem Jahr  zu den Veilchen. Zuvor soll sich Tom Krauß, dem man bei den Sachsen noch einiges zutraut, auch mit KV Oostende beschäftigt haben, wo sein Ex-Coach Alexander Blessin im Sommer anheuerte.

Tom Krauß ist gebürtiger Leipziger und stammt aus einer Familie von Fußballern. Seit Vater spielte für Lok Leipzig und in der Jugend von Bayer Leverkusen, er selbst wechselte nach der Auflösung des FC Sachsen 2011 in die Jugendabteilung von RB und wurde dort zum Jugendnationalspieler.

(RBlive/msc)