Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

Von Martin Henkel ,  Ullrich Kroemer

Abwehrmisere bei RB Wer ersetzt Adams?

Ersatz fĂŒr Adams? Amadou Haidara und Nordi Mukiele (r.)

Ersatz fĂŒr Adams? Amadou Haidara und Nordi Mukiele (r.)

Tyler Adams fĂ€llt aus. Vermutlich fĂŒr drei Wochen. Der US-Amerikaner zog sich einen Muskelfaserriss in der Wade zu. Nichts großes, bemerkte RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann zwar, eine kleine Einblutung, aber drei Spiele ist er Minimum weg.

Nagelsmann ĂŒber Mukiele: „Mit dem Fokus im Hier und Jetzt bleiben”

Das zog vor dem Spiel gegen Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr) die Frage nach sich: Wer ersetzt ihn? Beziehungsweise auf welcher Position? Adams spielte zuletzt mal Rechtsverteidiger, mal auf der Sechs zentral vor der Abwehr. Beides „sensible Positionen aktuell”, wie Nagelsmann mit Blick auf die angesichts des Lazaretts wenigen verbliebenen Optionen stirnrunzelnd sagte.

Der Chefcoach beantwortete die Frage mit drei Personalien: Auf Rechts stĂŒnde Nordi Mukiele bereit, sollte Lukas Klostermann in der Innenverteidigung spielen mĂŒssen, was spĂ€testens gegen Tottenham Hotspur in der Champions League kommenden Mittwoch der Fall sein wird, wenn Dayot Upamecano gelbgesperrt fehlt.

Er ist ein großes Talent, manchmal vergisst er das ein bisschen
Julian Nagelsmann ĂŒber Nordi Mukiele

„Wir haben mit Nordi einen sehr talentierten Spieler, der das auf Außen ĂŒbernehmen kann", sagte Nagelsmann, stand aber sofort vor dem Thema, dass der Franzose bei ihm nicht konstant zum Einsatz kommt. „Er muss mit dem Fokus einfach im Hier und Jetzt bleiben, dann hat er außergewöhnliche QualitĂ€ten und könnte jedes Spiel von Beginn an bestreiten”, fĂŒgte Nagelsmann deshalb hinzu und prĂ€zisierte: „Er ist ein großes Talent, manchmal vergisst er das ein bisschen, deswegen spielt er nicht immer.”

Mukiele dĂŒrfte also in den kommenden Spielen eine Alternative sein. Was aber passiert dann auf der Sechs, wo man mit Diego Demme eine Stammkraft im Winter nach Neapel ziehen ließ? Das rĂ€cht sich jetzt. Adams ist raus, Kevin Kampl fehlt weiterhin verletzt und „kommt nicht vor Tyler wieder zurĂŒck”, wie Nagelsmann bestĂ€tigte. Konrad Laimer darf gegen Bremen keine weitere Gelbe Karte bekommen, dann muss er ein Spiel aussetzen, sonst wird es „irgendwann ein bisschen dĂŒnn”, so der RB-Coach.

Sabitzer „ballsicherer” auf der Sechs?

Bleiben Amadou Haidara, der noch kein einziges ĂŒberzeugendes Spiel in dieser Saison auf der Position abgeliefert hat. Und Marcel Sabitzer, der Laimer zuletzt unterstĂŒtzte und derzeit erste Wahl ist, obwohl er eigentlich ein bis zwei Reihen weiter vorn spielt. „Mit ihm haben wir einen offensiv denkenden Spieler auf der Sechs, der fußballerisch sehr gut ist und konnten dadurch hĂ€ufig noch einen StĂŒrmer oder Mittelfeldspieler mehr bringen, ohne einen dafĂŒr zu opfern”, erklĂ€rte Nagelsmann.

Zudem passe Sabitzer sehr gut zu Konrad Laimer. „Sie sind beide Ă€hnliche Typen, deren grĂ¶ĂŸte StĂ€rken die MentalitĂ€t und die Gier bei der Balleroberung sind”, betonte Nagelsmann, und verstĂŒnden sich auch außerhalb des Spiels gut, was immer auch Energien auf dem Platz bringe. Nagelsmann sieht Sabitzer in seiner defensiven Rolle sogar „ballsicherer als auf der Acht. Er hat viele gute Ideen und Spielverlagerungen und die QualitĂ€t, BĂ€lle zu erobern”, meint der Trainer.

Dabei hat sich Sabitzers Passquote eher verschlechtert, seitdem er defensiver spielt:

Doch Nagelsmann wird den Österreicher auch weiterhin defensiver aufbieten, um weiter vorn Platz fĂŒr Christopher Nkunku und Dani Olmo zu haben. Gegen Bayern MĂŒnchen habe Sabitzer „wie ein Trainer auf dem Platz” gewirkt: „Er hat viel gecoacht, hat die Jungs nach vorn gepeitscht, hat Timo Werner mal erklĂ€rt, wie der Übergang zum hohen Pressing funktioniert”, beobachtete Nagelsmann. „Das macht er auf der Zehn nicht, weil er sich da in einem engen Raum befindet, er sieht nicht so viel vom Feld.”  

Sabitzer möge die Position auch: „Es ist eine tragende Rolle, auch wenn er ein klein bisschen lieber auf der Acht oder Zehn spielt. Aber ihm bricht kein Zacken aus der Krone, wenn er etwas weiter hinten spielt”, so der 32-JĂ€hrige.

Nagelsmann: „Das mĂŒssen wir jetzt ĂŒberbrĂŒcken”

Das Fazit nach der Hiobsbotschaft um Adams lautete also: „Das kriegen wir schon kompensiert. Das mĂŒssen wir jetzt ĂŒberbrĂŒcken und auskurieren”, sagte Nagelsmann, klang aber nicht vollstĂ€ndig ĂŒberzeugt. Gerade vor dem wichtigen Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League stellt sich die Abwehr von allein auf.

Mögliche Aufstellungen:

Gegen Werder Bremen: Gulacsi – Klostermann, Upamecano, Halstenberg – Mukiele, Sabitzer, Laimer, Angelino – Nkunku (Forsberg) – Olmo (Schick), Werner.

Gegen Tottenham (Upamecano gelbgesperrt): Gulacsi – Mukiele, Klostermann, Halstenberg – Sabitzer, Haidara, Laimer, Angelino – Nkunku, Schick (Olmo), Werner. (RBlive/mhe/ukr)

Das könnte Dich auch interessieren