Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

"Das ist Champions-League-Niveau!" Samardzic über seinen Wechsel zu RB

Lazar Samardzic bei seinem Debüt für RB

Lazar Samardzic bei seinem Debüt für RB

Lazar Samardzic hat über seinen Wechsel zu RB Leipzig gesprochen. Der 18-Jährige gilt als eines der größten Offensiv-Talente im Land, September ging er deshalb von Hertha BSC zu RB Leipzig. Dabei spielte natürlich auch Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann eine Rolle. Aber nicht wie man annehmen würde. Samardzic vertraute der BILD an: "Wir haben nur zehn Minuten telefoniert."

Samardzic: "Leipzig war der richtige Schritt"

Man denkt sich, Überzeugungsarbeit sei aufwendiger. Allemal bei einem Spieler wie Samardzic, der dem Vernehmen nach auch Interessenten aus Spanien und - welche Überraschung! - aus der Premier League gehabt haben soll. Doch der Youngster war sich vermutlich schon vor dem Telefonat mit sich selbst handelseinig geworden. Dass Leipzig es versteht, junge Spieler auf ein neues Niveau zu heben, ist kein Geheimnis.

Das spürt der gebürtige Berliner, wenn er abends ins Bett fällt. "Das RB-Training fordert mich auf jeden Fall mehr als bei der Hertha", berichtet er und benennt den entscheidenden Unterschied. "Das Niveau ist das eines Champions-League-Vereins. In den wenigen Wochen, die ich hier bin, habe ich schon extrem viel gelernt. RB Leipzig war der richtige Schritt.“

Samardzic siezt Nagelsmann

Überzeugen habe ihn deshalb niemand müssen. "Ich hatte bei RB ein gutes Gefühl, habe mir das Vereinsgelände angeschaut und gute Gespräche geführt. Der Klub hat einen Plan, weiß, wie und wo ich mich verbessern kann. Und zu meiner Familie nach Berlin ist es auch nicht allzu weit", sagt der Junioren-Nationalspieler.

Sein Trainer findet ebenso: passt alles. Er hat ihn bereits zwei Mal aufgeboten, gegen Schalke 04, sein Debüt, als Wechselspieler, gegen Gladbach 69 Minuten lang von Beginn an. Die Auftritte waren viel versprechend. "Er ist ein junger Kerl, der gut trainiert hat in den vergangenen Wochen und es sich verdient hat, mal zu spielen", sagte Nagelsmann nach dem Einstand des Berliners: "Lazar ist ein großes Talent.“

Der nennt seinen Coach übrigens "Herr Nagelsmann". So wohlerzogen ist der Teenager. Und obwohl ihm sein Trainer bereits das Du angeboten habe, so Samardzic, "habe ich damit noch nicht angefangen". (RBlive/hen)