Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Kevin Kampl: Wollen uns hinter den Bayern festbeißen

Kevin Kampl.

Kevin Kampl.
Copyright: imago

Als unantastbar schätzt Kevin Kampl den FC Bayern München ein. „Bayern ist eine Liga für sich“, erklärt der Mittelfeldmann von RB Leipzig im Interview mit Sportbild (Print).

RB Leipzig im dauerhaften Kampf um einen Platz in der Champions League

Trotzdem bestehe „das Ziel in den nächsten Jahren“ darin, „immer oben mitzuspielen“. Hinter den Bayern „muss sich RB festbeißen. In den letzten Jahren war Dortmund die klare Nummer 2. Das ist derzeit nicht mehr automatisch so. Den Kampf bestreiten 4, 5 Vereine. Unser Anspruch ist, in dieser Gruppe dabei zu sein.“

Dabei kommt auch Kevin Kampl eine zentralere Rolle zu, wenn Naby Keita im Sommer den Verein verlässt. “ Dass mir die Rolle zugetraut wird, ist schön zu hören“, freut sich Kampl über das Vertrauen in seine Fähigkeiten. „Aber Naby ist einer der besten Spieler der Liga. Wenn du solch einen Spieler verlierst, musst du das als Mannschaft auffangen.“

Kevin Kampl: „Ich hätte mich auch in Dortmund durchgesetzt“

Vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund erinnert sich der 27-Jährige auch an seine kurze Zeit beim Ex-Klub. „Ich kam in einer sehr schwierigen Phase zum BVB. Wir waren Vorletzter. Ich war in Salzburg weniger Zuschauer gewohnt. In Dortmund war alles groß. Für mich war es überwältigend, und ich brauchte Zeit, um in diese Atmosphäre hineinzuwachsen.“

In Dortmund habe er sein „Leistungs-Limit“ nicht erreichen können. Nach einem halben Jahr wollte Kampl dann bereits nach Leverkusen wechseln. „Ich hätte mich langfristig sicherlich in Dortmund durchgesetzt, aber ich wollte nach Leverkusen, weil dort Roger Schmidt Trainer war. Ihn kannte ich gut aus Salzburg und habe eine bessere Perspektive bei ihm gesehen.“

Kevin Kampl schwärmt von Hakan Calhanoglu

Ins Schwärmen gerät Kevin Kampl, wenn es um Hakan Calhanoglu geht. Der wurde kürzlich mal als möglicher Sommer-Neuzugang bei RB Leipzig gehandelt. „Er ist einer meiner besten Freunde aus dem Profi-Fußball. Er ist ein Top-Spieler, gibt immer alles für das Team. Und auch menschlich würde er sehr gut in die Mannschaft passen.“

Allerdings habe er den Eindruck, dass sich Calhanoglu beim AC Mailand durchbeißen will. Zudem wisse er gar nicht, ob RB Leipzig überhaupt Interesse an Calhanoglu habe.

Das könnte Dich auch interessieren