Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Omer Damari in New York ohne Glück

Neues Trikot, alte Probleme. Omer Damari kommt weiter nicht in die Spur.

Neues Trikot, alte Probleme. Omer Damari kommt weiter nicht in die Spur.

Wieder mal Nachrichten vom Omer Damari aus New York. Wieder mal keine guten. Der von RB Leipzig zu den New York Red Bulls verliehene Stürmer flog im Playoff-Spiel bei Montreal Impact in der Nachspielzeit mit glatt Rot vom Platz. Eine Minute zuvor hatte er eine Chance zum 1:1 aus Nahdistanz vergeben.

Omer Damari ist bei seinem Ausflug nach New York ist bisher nicht vom Glück verfolgt. Vor allem wegen Verletzungen verpasste er einen Großteil der Spiele. In der amerikanischen Liga MLS kam er bisher in drei Monaten auf lediglich fünf Einsätze. Dabei wurde er immer eingewechselt und erzielte kein Tor.

Kein MLS-Spiel mehr für Omer Damari?

Zu den Playoffs wurde Damari nun rechtzeitig fit und kam im Viertelfinale in Montreal acht Minuten vor dem Ende zum Einsatz. Statt die Ausgangsposition für das Rückspiel für seinen Klub zu verbessern, wird er nun sogar erneut ausfallen. Das heißt auch, dass der Israeli vielleicht in keinem Ligaspiel mehr für die New York Red Bulls antritt.

New York muss gegen Montreal am Sonntag das 0:1 aus dem Hinspiel umbiegen. Gespielt wird dabei in Hin- und Rückspiel mit der üblichen Auswärtstorregel. Scheiden die Red Bulls aus, ist die Saison für den Klub und für Omer Damari beendet.

Rote Karte „vielleicht ein bisschen hart“

Nicht amüsiert war Trainer Jesse Marsch über das Foul. Direkt nach der Aktion schüttelte er ein wenig ungläubig den Kopf. Das kann allerdings auch daran gelegen haben, dass er mit der Karte nicht einverstanden war. Die empfand er als „vielleicht ein bisschen hart“.

Omer Damari war mit gestrecktem Bein an der Außenlinie direkt vor der Montreal-Bank in seinen Gegenspieler gerutscht. Dabei hatte er das Pech, dass das gestreckte Bein durch den Ball nach oben abgelenkt wurde und das Schienbein des Kontrahenten traf. So richtig beklagen konnte sich der 27-Jährige über die rote Karte allerdings nicht. Tat er auch nicht, sondern ließ sich von Mannschaftskollege Aurélien Collin bereitwillig aus der Rudelbildung Richtung Stadionausgang schieben.

Zukunft von Omer Damari unklar

Omer Damaris Leihe nach New York endet zum Jahresende. Dann wird er in Leipzig zurückerwartet, wo man keine Verwendung mehr für ihn hat. Seine Leistungen in den USA dürften es allerdings nicht einfacher gemacht haben, einen Abnehmer für die Winterpause für den Stürmer zu finden. Bevor er nach New York verliehen wurde, trainierte Damari in Leipzig mit der U23.