Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Rückfall wegen Rücken: Naby Keita erst ein-, dann ausgewechselt

Naby Keita nur als Zuschauer.

Naby Keita nur als Zuschauer.

Naby Keita hat beim 4:0 (2:0)-Testspielsieg von RB Leipzig gegen die Glasgow Rangers zwar wieder auflaufen können, musste nach seiner Einwechslung zur zweiten Hälfte jedoch wieder ausgewechselt werden. Der dauerverletzte Guineer fasste sich an den Rücken und musste das Spielfeld nach etwa 35 Minuten verlassen. 

Bis zu seiner Auswechslung glänzte Keita mit einer starken Leistung, hatte selbst eine Gelegenheit (54.), leitete das 3:0 (63.) mit ein und bereitete auch das 4:0 von Yussuf Poulsen mit einem Pass auf Assistgeber Dominik Franke mit vor (80.).

Doch kurz darauf musste Keita aus dem Spiel genommen werden, Ken Gipson kam für den Spielmacher.

Hasenhüttl über Naby Keita: „Der Muskel am Rücken hat zugemacht”

„Der Muskel am Rücken hat zugemacht”, sagte Trainer Ralph Hasenhüttl. „Deswegen haben wir gar kein Risiko genommen, und haben ihn sofort wieder heruntergenommen. Es wird entscheidend sein, wie fit er am kommenden Wochenende ist, ob er dann vielleicht auf der Zehn spielt”, sagte der Chefcoach.

Keita hatte das Trainingslager in Lagos abbrechen müssen und war bei Spezialist Kurt Mosetter in Konstanz behandelt worden. Am Freitag war der 21-Jährige Ausnahmespieler wieder ins Teamtraining zurückgekehrt.

Ursachen der Schmerzen von Naby Keita liegen im Rücken

Ursprünglich hatte Keita muskuläre Probleme am Oberschenkel. Doch das stellte sich nur als Kompensationsschmerz heraus. Die Ursachen der Schmerzen liegen vielmehr im Rücken. Nun habe gegen die Rangers laut Hasenhüttl „der eine Strang wieder zugemacht”. Der Chefcoach ist durchaus in Sorge um die Verfassung seines Strategen und sagte: „Deswegen müssen wir da weiter dran arbeiten, um ihn wieder dahin zu bekommen, wo er mal war.”

Statistik

RB Leipzig – Glasgow Rangers FC 4:0 (2:0)

RB Leipzig: Gulacsi (46. Müller) – Bernardo (62. Schmitz), Compper, Orban (C, 62. Upamecano), Halstenberg (76. Franke) – Demme (51. Khedira), Ilsanker (62. Forsberg) – Burke (46. Kaiser), Sabitzer (46. Keita, 82. Gipson) – Werner (76. Wojtkowski), Selke (46. Poulsen).
Glasgow Rangers FC: Foderingham (49. Gilks) – Wilson, Hill (68. O’Halloran), Kiernan – Tavernie (49. Hyndman), Holt (68. Senderos), Windass (49. Hodson), Halliday, McKay – Toral (49. Waghorn), Miller (C, 68. Forrester).
Tore: 1:0 Werner (21., Sabitzer), 2:0 Burke (43., Werner), 3:0 Poulsen (63., Werner), 4:0 Poulsen (80., Franke); Torchancen: 15:1; Eckenverhältnis: 3:0; Schiedsrichter: Henry Müller (Cottbus); Gelbe Karten: – / –  Zuschauer: 18.780 in der Red-Bull-Arena Leipzig