Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Konkurrenzkampf im Tor RB-Talent Schreiber wird Nummer eins beim Halleschen FC

Tim Schreiber ist von RB Leipzig an den Halleschen FC verliehen.

Tim Schreiber ist von RB Leipzig an den Halleschen FC verliehen.

Mit Jonas Nickisch hat RB Leipzig hinter PĂ©ter GulĂĄcsi, Josep Martinez und Phillip Tschauner eine Nummer vier aus dem Nachwuchs im Trainingslager. Normalerweise wĂ€re an seiner Stelle Tim Schreiber gewesen, aber der ist mittlerweile zur Nummer eins beim Drittligisten Hallescher FC aufgestiegen. Beim 3:1 gegen den SV Meppen durfte er zum Auftakt der 3. Liga gleich ran. "Die UnterstĂŒtzung der Fans war top. Sie haben uns auch wĂ€hrend des Spiels nach vorne gebracht", sagte Schreiber nach dem Spiel. 

BauchgefĂŒhl bei Schnorrenberg spricht fĂŒr Schreiber

"Beide Keeper sind nah beieinander, keiner hat wirklich Fehler gemacht. Am Ende war es mein BauchgefĂŒhl", sagt Trainer Florian Schnorrenberg noch am Samstag zu seiner Entscheidung, den sechs Jahre Ă€lteren Sven MĂŒller zunĂ€chst auf die Bank zu setzen.

Noch sei es aber keine Entscheidung fĂŒr die gesamte Saison, erklĂ€rt der HFC-Trainer zunĂ€chst, der Konkurrenzkampf sollte aufrecht erhalten werden. In der letzten Saison erst bekam MĂŒller seine Chance und schob sich an Kai Eisele vorbei in der Gunst des Trainers. Diesmal ist es das RB-Talent, der die Nase vorn hat und das Tor hĂŒten wird. Dazu bekam er schon am Ende der vergangenen Saison die Gelegenheit und konnte sich mit starken Leistungen auszeichnen. „Vielleicht war das bei mir noch im Unterbewusstsein“, so Schnorrenberg. „Er hat eine Wahnsinns-Ausstrahlung.“

Konkurrenzkampf im Tor beim Halleschen FC

Eine geplante Rotation soll es nicht geben, aber fĂŒr MĂŒller bleiben erstmal nur Chancen im Pokal. "Die Entscheidung ist hart fĂŒr ihn", so der HFC-Coach in Richtung der 25-JĂ€hrigen Nummer zwei. Die Entscheidung sei noch keine fĂŒr die gesamte Saison. Wenn Schreiber aber so weiter hĂ€lt, wird es schwer fĂŒr MĂŒller, der sich seinerseits tadellos verhalten hat. "Sven hat GrĂ¶ĂŸe gezeigt, es kam nur UnterstĂŒtzung", so Schreiber. Der 19-JĂ€hrige spielt bereits seit 2014 fĂŒr die Sachsen und durchlief sĂ€mtliche Jugendnationalmannschaften.

(RBlive/msc)