RB Leipzig

"Mal ein Jahr durchspielen": Nagelsmann empfiehlt Krauß die 2. Bundesliga

Von (RBlive/msc) 04.06.2020, 14:35
Im Testspiel gegen Stade Rennes hinterließ Krauß noch einen guten Eindruck bei Nagelsmann.
Im Testspiel gegen Stade Rennes hinterließ Krauß noch einen guten Eindruck bei Nagelsmann. imago/Christian Schroedter

Als Kevin Kampl nach zwei Spielen des Bundesliga-Restprogramms wieder aussetzen musste, bekam bei RB Leipzig der vielversprechendste Nachwuchsakteur einen Platz im Kader. Vor dem Duell mit dem SC Paderborn sprach Trainer Julian Nagelsmann noch einmal über die Perspektiven des 18-Jährigen, der gerade seinen Vertrag bei RB verlängert hatte.

Tom Krauß stand kurz vor dem Debüt

Sieben Mal war dem gebürtigen Leipziger Krauß, der seine Jugend überwiegend beim Rasenballsport verbrachte, bislang ein Platz im Bundesligakader vergönnt. Spielminuten gab es dabei keine. Dabei hatte es vor Saisonbeginn sogar so ausgesehen, als könnte Julian Nagelsmann ihm zum Durchbruch verhelfen. "Ich hatte im Trainingslager einen sehr guten Eindruck von ihm. Hätten wir zu der Zeit gespielt, hätte er Chancen gehabt", so Nagelsmann. Allerdings sei der Mittelfeldspieler, den der RB-Coach im Testspiel gegen Stade Rennes auch in der Dreierkette ausprobierte, danach in ein "kleines körperliches Loch gefallen".

Kampf um die Champions League ist kein Terrain für Talente

Das sei vollkommen normal und Nagelsmann hatte schon öfter betont, dass es in einer Mannschaft, die um die Champions Leaue spielt, für Experimente mit Talenten leider wenig Spielraum gibt. "Da musst du die Variablen möglichst gering halten, bei einem Nachwuchsspieler kann es aber immer mal sein, dass er einen schlechten Tag hat oder gar nicht rein kommt." Gereicht hat es also nicht, zumal Krauß' Trainingsleistungen in der Folge den Chefoach auch nicht überzeugten. "Jetzt hat er sich wieder gefangen in den letzten Wochen und gezeigt, dass er Potenzial hat."

Leihe in die 2. Liga?

Für die Schlussphase der Saison wird Krauß vermutlich nur eine Option, sofern die Qualifikation zur Champions League vorzeitig gesichert ist. "Meine Empfehlung ist, dass er in die zweite Liga wechselt und da mal ein Jahr durchspielt", sagt sein Trainer. Das sei dann auch Bedingung dafür, die Leistungsfähigkeit für die Bundesliga zu bewerten. "Wir hatten in Hoffenheim auch welche, die es dann nie richtig gepackt haben, auch in der zweiten Liga Fuß zu fassen", erinnert sich Nagelsmann.

Abouchabaka wechselte nach Portugal, kommt aber nicht zum Zug

So wie bei Elias Abouchabaka, den es nach dem Herauswachsen aus dem Jugendbereich zu Greuther Fürth zog. Auch durch Verletzungen konnte er sich dort nicht durchsetzen und spielte schließlich für die zweite Mannschaft in der Regionaliga, ehe er im Winter zu Guimaraes nach Portugal wechselte. Dort stand er noch nicht ein Mal im Kader der Liga Nos. Für Tom Krauß wird der Ausflug in eine untere Spielklasse hoffentlich erfolgreicher, sodass er sich bei RB wieder anbieten kann. Seinen Vertrag durfte er bei RB immerhin bis 2025 ausweiten. "Das ist dann aber eher ein Thema für Markus Krösche", so Nagelsmann.