Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Medizincheck trotz Corona Wechsel von Ex-RB-Talent erzürnt Hoffenheim-Manager

Armindo Sieb hier zu seiner Zeit bei RB mit Terrency Boyd (2016).

Armindo Sieb hier zu seiner Zeit bei RB mit Terrency Boyd (2016). 

Zwischen der TSG Hoffenheim und dem FC Bayern ist ein Streit entbrannt, bei dem es um ein ehemaliges Talent von RB Leipzig geht. Der gebürtige Hallenser Armindo Sieb hatte sich nach seiner Zeit in der Jugend der Sachsen im Sommer 2017 den Sinsheimern angeschlossen und wechselt nun zum Rekordmeister.

Rosen hat Verständnis für Sieb, aber nicht für die Bayern

Alexander Rosen, Sportdirektor der TSG, zeigte Verständnis für die Entscheidung des Spielers. "Armindo hat bei uns eine klare Perspektive für den Lizenzspielerkader aufgezeigt bekommen und bereits regelmäßig mit den Profis trainiert. Insofern ist es natürlich bedauerlich, dass sich der Junge und sein Berater für ein anderes Angebot entschieden haben", sagte er gegenüber der Bild-Zeitung.

Allerdings erregte das Verhalten der Bayern die Gemüter, die den früheren Leipziger zum Medizincheck bestellten, sodass der ein Training verpasste. "Vor dem Hintergrund der aktuellen Coronakrise mit all ihren Einschränkungen und Herausforderungen fehlen mir für so ein Verhalten die Worte", so Rosen. Der damals 11-jährige Sieb kam 2014 zu RB und verbrachte drei Jahre an der Nachwuchsakademie. 

(RBlive/msc)