Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Standards retten RB Leipzig U19 holt Remis bei St. Pauli

Daniel Meyer konnte mit dem Remis von RB Leipzigs U19 gegen St. Pauli nicht zufrieden sein. (Symbolfoto)

Daniel Meyer konnte mit dem Remis von RB Leipzigs U19 gegen St. Pauli nicht zufrieden sein. (Symbolfoto)

Die U19 von RB Leipzig musste am 2. Spieltag der Juniorenbundesliga zwei Punkte abgeben. Gegen den FC St. Pauli reichte es nur zu einem 2:2 (1:1).

Novoa besorgte die Führung, U19 mit Raebiger

Trainer Daniel Meyer, der mit Hugo Novoa und Sidney Raebiger zwei Jungprofis mit an Bord hatte, sah von Beginn an eine druckvolle Partie seiner Mannschaft. Die Führung für RB besorgte Novoa mit einem Freistoß, den er unhaltbar für den ansonsten stark aufgelegten Emre Boz im Winkel platzierte. Anstatt die Führung auszubauen kassierten die Leipziger kurz vor der Pause aber den Ausgleich per Kopf.

Ibrahimi rettet RB einen Punkt

Die Gastgeber witterten nun ihre Chancen und konnten schließlich das Spiel drehen (60.). RB blieb daraufhin in den Offensivbemühungen oft ohne Durchschlagskraft und alles sah danach aus, als müsse die Meyer-Elf ohne Punkte nach Hause fahren. Bis Mehmet Ibrahimi, der in der Vorbereitung ebenfalls mit den Profis trainieren durfte, ebenfalls per Freistoß erfolgreich war. Aus 25 Metern jagte er den Ball zum Ausgleich in die Maschen, in den verbliebenen drei Minuten passierte auf beiden Seiten nichts mehr.

Meyer unzufrieden mit Unentschieden

Für U19-Coach Meyer stand unter dem Strich eindeutig zu wenig. "Das Ergebnis steht in keinem Verhältnis zum betriebenen Aufwand und der Anzahl der klaren Torchancen", sagte er nach der Partie. Dabei bemängelte er zugleich die fehlende Effizienz im Angriff und die Unaufmerksamkeit bei der Absicherung und im Umschalten. "Das hat uns unnötig zwei Punkte gekostet." Daran hatte auch das Mitwirken von Sidney Raebiger nichts ändern können, auch wenn der einen insgesamt ordentlichen Auftritt zeigte. Aus seinen guten Offensivaktionen konnte die Mannschaft am Ende nichts Zählbares mitnehmen.

Nach dem Auftaktsieg (3:0) gegen den Hamburger SV rutscht RB von Platz zwei hinter Spitzenreiter Holstein Kiel auf den vierten Rang hinter Hertha BSC Berlin und Energie Cottbus. Am Freitag wartet im DFB-Pokal der 1. FC Magdeburg, am 11. September geht es gegen Carl Zeiss Jena in der Liga weiter.

(RBlive/msc)