Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Gvardiols Kroaten verlieren Gruppenführung Orban reist vorzeitig ab

Enges Duell in Gruppe H: Josko Gvardiol und die Kroaten wurden von Russland überholt.

Enges Duell in Gruppe H: Josko Gvardiol und die Kroaten wurden von Russland überholt.

Einen Wechsel an der Tabellenspitze gab es in der Gruppe H: Russland überholte Kroatien. Die Russen gewannen mit 2:1 (2:1) in Slowenien und Kroatien kam daheim gegen die Slowakei nicht über ein 2:2 (1:2) hinaus, obwohl Andrej Kramaric von der TSG 1899 Hoffenheim nach sechs Länderspielen ohne Tor zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen hatte (25.).

RB-Defensivspieler Josko Gvardiol spielte 90 Minuten als Innenverteidiger durch. Bei den Gegentoren in der ersten Hälfte tauchte Gvardiol bei einem Kopfballversuch unter einem Freistoß von Marek Hamsik durch. Beim vorübergehenden 1:2 war Gvardiol zwar nicht direkt beteiligt, aber wie die gesamte Abwehr zu passiv, um den Schuss abzublocken. Am letzten Spieltag kommt es in der Gruppe zum finalen Duell um die direkte WM-Teilnahme zwischen Kroatien und Polen.

Duell zweier Ex-Spieler von RB Leipzig: Ampadu vs. Schick

In der Gruppe E ringen zwei Ex-Leipziger um Rang zwei: Wales mit Abwehrmann Ethan Ampadu, der linker Innenverteidiger in einer Dreierkette spielte, brachte sich dank eines 1:0 (1:0) in Estland in eine gute Ausgangslage. Zwar sind die Waliser noch Dritter. Aber Tschechien als Belgiens erster Verfolger hat ebenfalls elf Punkte auf dem Konto, jedoch auch eine Partie mehr absolviert. Bei den Tschechen traf beim 2:0 (1:0) bei Belarus unter anderem der frühere Leipziger Stürmer Patrick Schick von Bayer 04 Leverkusen.

Leihspieler Alexander Sörloth war wegen einer Oberschenkelverletzung nicht beim 2:0 seines Teams gegen Montenegro dabei.

Die übrigen RB-Nationalspieler sind erst an diesem Mittwoch gefordert. Willi Orban reiste wie vereinbart vorzeitig ab und fehlt Ungarn gegen England. Orban soll sich für die Partie am Samstag beim SC Freiburg (15.30 Uhr) regenerieren. (RBlive/dpa/ukr)