Hannover 96: "Das Umfeld brennt"

Neu-Coach Dabrowski will gegen RB Leipzig die Pokalsensation

Von RBlive/msc Aktualisiert: 01.03.2022, 09:15
Christoph Dabrowski will mit Hannover 96 die Sensation gegen RB Leipzig schaffen.
Christoph Dabrowski will mit Hannover 96 die Sensation gegen RB Leipzig schaffen. imago/MIS

Mit Hannover 96 hat der gerade erst seit einigen Wochen amtierende Trainer Christoph Dambrowski die Chance, gegen RB Leipzig in das Halbfinale des DFB-Pokals einzuziehen (Mittwoch, 2. März um 18.30 Uhr). Vor der Partie sprach über die Chancen seines Teams.

Hannover siegte gegen St. Pauli und Holstein Kiel

Als Trainer hat er erst im Dezember die Profis der 96er übernommen. Zuvor spielte er bereits für Hannover und war seit 2013 in verschiedenen Positionen im Nachwuchs und bei der Reserve tätig. Er habe nach seiner erfolgreichen Spielerkarriere auch als Trainer "das Ziel, irgendwann in der Bundesliga zu trainieren. So weit bin ich aber noch nicht", sagte er dem Kicker (Donnerstag). In dieser Saison ist wieder Klassenerhalt statt Aufstieg zum Saisonziel geworden. Aber zuletzt machte erst der Sieg gegen Mitfavoriten St. Pauli Hoffnung. "Es war in Hamburg viel Leidenschaft drin. Das Spiel hat das klarste Bild darüber abgegeben, was die Mannschaft leisten kann", so Dabrowski über den ersten Sieg nach drei Punktverlusten. Anschließend ließ sein Team auch gegen Holstein Kiel einen Dreier folgen.

Dabrowski: "RB Leipzig ist das schwerste Los"

Mit diesem Schwung geht Hannover nun in das Pokal-Duell, aber auch der Gegner hat bis auf die Niederlage gegen den FC Bayern München eine makellose Serie. RB Leipzig als Gegner im Viertelfinale nennt Dabrowski das "schwerste Los." Er baut auf die Unterstützung des heimischen Publikums. Ein Sieg für den Zweitligisten wäre für Trainer Dabrowski eine Sensation. "Die Jungs sind heiß und das Umfeld brennt", ließ er im Doppelpass bei Sport1 wissen. Und auf der Pressekonferenz vor dem Spiel konkretisierte er: "Der Funke muss vom Rasen aufs Publikum und auf die Tribüne überspringen", sagt der Trainer. „Das ist unser ganz klares Ziel – gemeinsam mit den Fans ein gutes Spiel abzuliefern." Zuvor habe es stets Kritik gegeben, dass einer guten Leistung zu oft der Einbruch folgt. Jetzt habe es ihn "umso mehr gefreut, dass wir gegen Kiel nochmal eine leidenschaftliche und stabile Leistung und nochmal drei Punkte nachlegen konnten." Genau das soll auch gegen RB nochmal folgen, das Favorit auf den Titel ist.

Dabrowski hat den Pokal schon gewonnen

Der gebürtige Kattowitzer ist in Berlin aufgewachsen und fühlt sich dort zuhause. Beste Erinnerungen hat er an das Olympiastadion auch sportlich. "Ich stand als Spieler zweimal im Pokalfinale und habe einmal gewonnen." Mit Werder Bremen holte er 1998/99 den Pokal. "Ich kann nur jeden dazu ermuntern, so viel Gas zu geben, das einmal mitzuerleben."