"Viel gekostet, wenig gebracht"

Die Rückkehr von Timo Werner zu RB Leipzig im Pressespiegel

Timo Werner hat sich nach zwei Jahren beim FC Chelsea wieder seinem Ex-Klub angeschlossen. Medial sind die Reaktionen geteilt, das zeigt der Pressespiegel.

Von RBlive/msc 10.08.2022, 15:57
Thomas Tuchel und Timo Werner fanden nicht mehr zusammen.
Thomas Tuchel und Timo Werner fanden nicht mehr zusammen. imago/Shutterstock

In England haben die Tageszeitungen und Sportmagazine nach zwei Jahren Beobachtungen von Werner eine klare Meinung. Insgesamt war seine Zeit auf der Insel zu wenig von Erfolg geprägt, demnach der Abschied für alle das Beste.

"Er war nicht in der Lage regelmäßig zu treffen und spielte die zweite Geige hinter Romelu Lukaku in der letzten Saison. Aber sogar dessen Abschied hat Werner nicht davon überzeugen können zu bleiben."

(The Mirror)

"Werner war Chelseas Toptorjäger beim Gewinn der Champions League und nur Mason Mount spielte 2020/21 mehr als er. Aber er konnte nie seinen Trainer Thomas Tuchel wirklich überzeugen."

(The Sun)

"Es ist das beste für alle Seiten, selbst wenn Chelsea jetzt einen neuen teuren Stürmer kaufen muss. Werner hatte Probleme, im WM-Jahr Spielpraxis zu sammeln, keine gute Beziehung mehr zu Thomas Tuchel und brauchte einen Neuanfang."

(The Guardian)

"Timo Werner wird nicht vermisst werden bei Chelsea - er hat wenig beigetragen und viel gekostet."

(The Athletic)

In Deutschland, wo die Bundesliga und die Nationalmannschaft einen früheren Hoffnungsträger wieder hat, wird der Wechsel anders aufgenommen. Im Vordergrund steht, ob und wie schnell er an das anknüpfen kann, was er zuvor für RB Leipzig geleistet hat. Sportlich bleiben Fragezeichen.

"Wie seine Rolle im System von RB-Trainer Domenico Tedesco nun aussehen wird, muss sich in den kommenden Wochen zeigen. Im Portugiesen André Silva und dem derzeit verletzten Dänen Yussuf Poulsen hat RB bereits starke Strafraum-Spieler zur Verfügung, sowie in Deutschlands Fußballer des Jahres Christopher Nkunku einen weiteren schnellen Profi." 

(Tagesschau)

"Es wird spannend zu sehen sein, wie sich Timo Werner im Gefüge der Sachsen einfinden kann und ob er an seine alte Form im Trikot der Roten Bullen anknüpfen kann. Bis zum November steht für den 26-Jährigen eine wichtige Phase in seiner Karriere an." 

(Sport1)

"Als Werner ging, war er indes der Fixpunkt im Leipziger Angriff. Nun ist er nur noch ein Fixpunkt von mehreren." 

(Kicker)