2017 lehnten sie RB-Spieler ab

Bericht: FC Union mit Interesse an Tom Krauß

Von Thomas Fritz Aktualisiert: 11.05.2022, 17:28 • 11.05.2022, 17:02
RB-Leihspieler Tom Krauß sieht seine Zukunft nicht in Nürnberg.
RB-Leihspieler Tom Krauß sieht seine Zukunft nicht in Nürnberg. IMAGO / Zink

Vor ein paar Jahren polarisierte Union Berlins Präsident Dirk Zingler mit der Aussage, dass er keine Spieler von RB Leipzig verpflichten würde. Bei Personalentscheidungen müsse man auch „die Ablehnung bei unseren Zuschauern und Mitgliedern zu bestimmten Entwicklungen im deutschen Profifußball – nehmen wir ruhig das Thema Leipzig“, berücksichtigen, so Zingler 2017. Der damalige Zweitligist hatte Berichten zufolge einen Deal für Ex-RB-Profi Georg Teigl abgelehnt - aus ideologischen Gründen.

Ein Bericht des Sportbuzzer legt nahe, dass es bei den Eisernen zum Thema RB-Einkäufe ein Umdenken gegeben haben könnte. Demnach sollen die Köpenicker neben Bundesliga-Rückkehrer Schalke 04 und dem 1. FC Köln ein Auge auf Tom Krauß geworfen haben. Der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler von RB Leipzig war die vergangenen zwei Jahre an Zweitligist Nürnberg ausgeliehen. Ihn zieht es nun aber zurück ins Oberhaus.

Holt FC Union Tom Krauß von RB Leipzig?

Sollten die Union-Gerüchte stimmen, wäre diese eine deutliche Abkehr von den alten Überzeugungen (was einige RB-Fans dementsprechend kommentieren). Über die Ursachen kann freilich nur spekuliert werden. Womöglich bewerten die erneut für den Europapokal qualifizierten Eisernen den sportlichen Erfolg nun höher als ideologische Erwägungen. Das alte Mantra Zinglers klang noch so: Der Klub opfere „natürlich nicht alles für den Erfolg".

Andere Klubs sehen den Umgang mit RB Leipzig schon seit Jahren pragmatischer. Erzgebirge Aue oder der Hallesche FC hatten in der Vergangenheit trotz feindlicher Einstellungen gegenüber RBL in Teilen der Fanszene Spieler oder Ex-Spieler der Leipziger unter Vertrag genommen. Auch bei den Lokalrivalen Lok und Chemie ist die Verpflichtung von Ex-RBlern schon lange kein Tabu mehr.  Terence Boyd (Halle), Tom Schinke (Lok) und Clemens Fandrich (Aue) wurden früher oder später von der gesamtem Fanszene akzeptiert und avancierten zu Publikumslieblingen. Wäre verwunderlich, wenn es bei Union anders kommen würde. Sofern sie im Transferpoker um Tom Krauß das Rennen machen.