RB Leipzig

Achim Beierlorzer träumt weiter von der Bundesliga

12.08.2016, 14:45
Würde irgendwann auch gern wieder mit Profis jubeln: Achim Beierlorzer.
Würde irgendwann auch gern wieder mit Profis jubeln: Achim Beierlorzer. imago/Eibner

Kurz vor seiner Premiere mit der U19 von RB Leipzig in der Bundesliga Nord/ Nordost träumt Coach Achim Beierlorzer im Interview mit dfb.de weiter davon, „als Cheftrainer in der ersten oder zweiten Bundesliga zu arbeiten“. Eine Rückkehr in seinen ehemaligen Job als Lehrer kann er sich aktuell dagegen nicht vorstellen.

Zudem gibt Beierlorzer zu, dass er nach dem Aufstieg von RB Leipzig gern im Trainerstab der Profis geblieben wäre, dass aber der „neue Trainer Ralph Hasenhüttl nur einen Assistenten wollte“ statt wie bisher zwei, sodass Zsolt Löw diese Aufgabe übernahm.

„Das Angebot, für RB als Sportlicher Leiter und U 19-Trainer im Nachwuchsleistungszentrum zu arbeiten, zeugt von einer großen Wertschätzung“, fügt Beierlorzer aber gleich hinzu. Mit der U19 will Achim Beierlorzer in dieser Saison „um den Staffelsieg“ mitspielen und Spieler „für den Profifußball vorbereiten“.

Die Pflichtspielpremiere der U19 ging vor einer Woche im DFB-Pokal gegen Braunschweig allerdings beim 0:3 nach Verlängerung schief. Am morgigen Samstag startet man mit einem Heimspiel gegen Dynamo Dresden in die Bundesligasaison (13.08.2016, 12 Uhr, Cottaweg).

Achim Beierlorzer saß in der Rückrunde der Saison 2014/2015 für 15 Pflichtspiele als Cheftrainer auf der Bank der Profimannschaft von RB Leipzig, war in der vergangenen Saison Co-Trainer von Ralf Rangnick und betreut in der neuen Spielzeit die U19 und fungiert gleichzeitig als sportlicher Leiter im Nachwuchsbereich.