Schlechtes Omen?

Daniel Siebert leitet RB Leipzig gegen VfL Wolfsburg

Von RBlive/msc 23.01.2022, 11:45
Daniel Siebert ist für RB Leipzig kein gutes Omen.
Daniel Siebert ist für RB Leipzig kein gutes Omen. imago/Jan Huebner

Mit Daniel Siebert ist beim Heimspiel von RB Leipzig gegen den VfL Wolfsburg ein international erfahrener Schiedsrichter eingeteilt.

Daniel Siebert durfte erstmalig bei der EM pfeifen

Siebert blickt auf 129 Partien in der Bundesliga und durfte bei der Europameisterschaft im vergangenen Jahr drei Spiele pfeifen. Auch in der Champions League hatte er schon sieben Mal das Vergnügen der Spielleitung, in der Europa League waren es 13 Duelle.

Zwei Siege und neun Niederlagen: RB Leipzig mit einer Schreckensbilanz unter Leitung von Siebert

RB Leipzig hat mit ihm als Referee allerdings kaum gute Erfahrungen gemacht. Blickt man rein auf die Statistik, so konnten die Sachsen von 14 Partien im deutschen Fußball-Oberhaus nur zwei gewinnen, wenn Siebert als Unparteiischer auf dem Rasen stand. Der letzte Sieg war das 3:1 gegen den FC Augsburg in der Saison 2019/20, danach setzte es in acht Spielen sechs Niederlagen für RB. Davon waren jeweils zwei Duelle gegen Borussia Dortmund und FC Bayern München. Dass Siebert so viele Niederlagen der Leipziger beaufsichtigte liegt am ehesten an dieser hohen Quote von Topspielen, die für RB meist nicht gut ausgingen.

Umstrittene Elfmeter gegen Freiburg

Das jüngste Duell mit dem SC Freiburg ging unentschieden aus. Beim 1:1 in der laufenden Saison hatte RB aber noch Glück. Während Leipzig per Elfmeter nach Foul an Nkunku traf, bekamen die Breisgauer in einer durchaus strittigen Szene keinen Strafstoß zugesprochen. In beiden Fällen waren es umstrittene Entscheidungen, allerdings hatte Nkunkus Gegenspieler einen Kontakt zugegeben.

Auch das zweite Spiel dieser Saison, das Siebert mit Beteiligung von RB Leipzig leitete, hätte nach Ansicht der User von wahretabelle.de eher noch höher für den FSV Mainz 05 ausfallen können. Der Kicker jedoch bescheinigte Siebert hier eine starke Leistung und keine größeren Schnitzer. 

An den Seitenlinien wird der 37-Jährige von Lasse Koslowski und Norbert Grudzinski unterstützt. Benjamin Cortus ist als vierter Offizieller im Einsatz und Sören Storks sowie Philipp Hüwe sitzen als Videoassistenten an den Bildschirmen.