sorge um deutschen fussballMax Eberl stellt DFB-Nachwuchskonzept infrage

Von RBlive(hen mit sid 02.01.2023, 07:14
RB.Geschäftsführer Sport bei der OFC-Weihnachtsfeier
RB.Geschäftsführer Sport bei der OFC-Weihnachtsfeier (imago/motivio)

Max Eberl, seit Dezember Sport-Geschäftsführer bei Fußball-Bundesligist RB Leipzig, hat zu einer Rückbesinnung auf die sogenannten deutschen Tugenden aufgerufen. "Wir brauchen Spieler wie etwa Enzo Fernandez oder auch Rodrigo de Paul bei den Argentiniern. Gute Fußballer, die mit totaler Hingabe und Teamfähigkeit agieren", sagte Eberl im kicker-Interview: "Diese Gier, jeden einzelnen Zweikampf gewinnen zu wollen, ist bei uns ein Stück weit verloren gegangen."

Eberl: "Haben Tugenden wegentwickelt"

Zudem plädierte der langjährige Manager von Borussia Mönchengladbach für ein Umdenken in der Bewertung von Spielern. "Wir nehmen Jungs zu schnell die Chance sich zu entwickeln, weil sie vielleicht technisch oder taktisch nicht so gut sind, aber dafür als Figur auf dem Platz oder in der Kabine eine herausragende Rolle spielen. Dieses Herz für die Sache sollten wir wieder mehr in den Mittelpunkt rücken. Die deutschen Tugenden wie Robustheit und Behauptungswillen haben wir zuletzt ein Stück wegentwickelt."

Er sehe gute Ansätze für sinnvolle Veränderungen, diese müssten aber eilig umgesetzt werden. "Die Zeit läuft deutlich gegen uns, denn wir werden erst in den nächsten zehn bis 15 Jahren sehen, was wir alles versäumt haben", warnte der 49-Jährige: "Wir müssen wieder mehr Jungs zum Fußball bringen. Und eine Frage wäre etwa: Ergibt es Sinn, Nachwuchsleistungszentren bis zur U8 zu haben oder sollten wir die Jungs in ihren Vereinen lassen und später mit dem NLZ beginnen?"

RB in Task Force durch Mintzlaff vertreten

Die nach dem WM-Debakel in Katar gegründete Arbeitsgruppe des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), die sogenannt Taskforce, um Matthias Sammer und Karl-Heinz Rummenigge sieht Eberl zudem nicht als "Heilsbringer". Sie sei zwar "hochkarätig besetzt, kann unterstützen und gewisse Dinge anstoßen, bringt uns aber nicht automatisch den EM-Titel 2024".

In der neuen Task Force des DFB ist Max Eberl nicht dabei. "Weil ich zu weit weg bin", sagt der neue Geschäftsführer Sport bei RB. Dafür vertritt Aufsichtsrat Oliver Mintzlaff den Klub in der Arbeitsgruppe.