RB Leipzig

"Die Fans hier sind überragend" Ex-RB-Profi Dayot Upamecano huldigt den Bayern und offenbart erstaunliche, neue Fähigkeiten

Von Martin Henkel 11.07.2021, 11:50
Zwei Ex-RB-Angestellte: Julian Nagelsmann und Dayot Upamecano (vorn)
Zwei Ex-RB-Angestellte: Julian Nagelsmann und Dayot Upamecano (vorn) imago images/ActionPictures

Dayot Upamecano hat sich erstmals mit eigenen Worten an die Fans seines neuen Verein,s FC Bayern München, gewandt. Auf Deutsch, was ebenfalls eine Art Debüt ist, denn bei seinem vorherigen Arbeitgeber RB Leipzig war der schüchterne Franzose weitgehend nur mit einem Dolmetscher zugange.

Vorsicht Werbung! Der Clip mit dem Neuzugang der Bayern auf der Webseite des Deutschen Meisters wurde in Werbe-Filmchen-Optik gedreht und zeigt den 22 Jahre alte Verteidiger bei einem Spaziergang durch seine neue Wahlheimatstadt München und einer Spazierfahrt im Auto eines der Hauptsponsoren des Klubs.

Loblieder auf München

Upamecano, von 2017 bis 2021 für RB Leipzig tätig, davor zwei Jahre für Salzburg, bezeugt gleich zu Beginn seine neue Verbundenheit mit dem Rekordmeister und trägt das Klub-Mantra „Mia san mia!“ vor. Danach folgen Elogen an den Klub („München ist ein super Verein“), an die Stadt („München ist eine super Stadt“) und an die Fans, die er bislang nur als Gegenspieler kennengelernt hat („Die Fans sind überragend“).

Was soll er auch anders sagen?! Loblieder auf den neuen Arbeitgeber gehören zu den Pflichtübungen von Profi-Fußballern, ein Standard-Simulacrum erwarteter Loyalität. Upamecano macht gleichzeitig keinen Hehl daraus, dass er sich „freut“, „sehr freut, hier zu sein“. Er begleitet diesen kleinen Gefühlsausbruch mit einem freudigen Lächeln.

So geht es nun mal zu im Fußballgeschäft. Es ist ein ewiges Kommen und Gehen. Was von vielen RB-Leipzig-Fans immer noch mit einigem Groll verdaut wird, weil neben Upamecano auch Trainer Julian Nagelsmann auf recht eigenwillige Weise zu den Bayern wechselte, sorgt in München für Heiterkeit. Man feiert seit Tagen den Beginn einer neuen Ära.

"Wir müssen Deutsch reden"

Erstaunlich an Upamecano während seiner ersten Trainingseinheiten bei den Bayern sind tatsächlich seine Sprachkenntnisse. Bei RB wartete man in der Mixed Zone vergeblich auf den Innenverteidiger und Statements nach dem Spiel – was auch für alle anderen Franzosen im Team gilt. Interviews wurden immer mit Übersetzer geführt. Im Bayern-Clip sagt er in flüssigem Deutsch, dass es „ziemlich cool“ sei, beim FCB auf so viele andere Franzosen im Team zu treffen. „Aber wir müssen Deutsch reden, denn wir sind hier in Deutschland. Wir haben hier alle einen Deutsch-Kurs. Es ist besser für die Mannschaft, auf dem Platz müssen wir deutsch reden.“ (RBlive/hen)