Bericht: Einigung perfekt

Max Eberl soll im Dezember als Sportchef bei RB Leipzig beginnen

Wie seit Wochen spekuliert wird, heißt der neue Sportchef von RB Leipzig wohl Max Eberl. Der langjährige Spieler und Mitarbeiter von Borussia Mönchengladbach wird laut Informationen von Sky nun bereits im Dezember anfangen.

Von RBlive/msc/ukr Aktualisiert: 30.08.2022, 11:46
Max Eberl war als Spordirektor von Gladbach bei RB Leipzig zu Gast.
Max Eberl war als Spordirektor von Gladbach bei RB Leipzig zu Gast. imago/Jan Huebner

Der Zeitpunkt seines Dienstantritts soll zuletzt die letzte offene Frage gewesen sein. Oliver Mintzlaff hatte nach über einem Jahr auf einen zügigen Termin gedrängt, Eberl sich aber wohl noch Zeit lassen wollen. Jetzt startet er seinen neuen Job am 1. Dezember, wie Pay-TV-Kanal Sky berichtet. Die grundsätzliche Zusage habe Eberl gegeben, es seien nur noch letzte vertragliche Details zu klären, berichtet der Sender. Der Klub mochte den neuen Sachstand, von dem Sky berichtet, so wie bereits seit Wochen nicht kommentieren.

Eberl ist die Wunschlösung von Mintzlaff

Der 48-Jährige hatte unter Tränen im vergangenen Winter bei Borussia Mönchengladbach aufgehört und wollte sich zunächst auf seine Gesundheit konzentrieren. Nun wird er ab diesem Winter wieder ins Bundesligageschäft einsteigen. Er ist damit Mintzlaffs 1A-Wunschlösung, die nun nach langem Gezerre wohl final wird. In zigfachen Wendungen hatte die RB-Führung von der Verpflichtung eines neuen Mannes auf dem Posten und seinem Profil gesprochen. Die Bekanntgabe wurde aber immer wieder verschoben, zuletzt hatte der Klub sogar einem Kandidaten wieder abgesagt, der bereits als beste Lösung angekündigt war.

Gladbach-Fans sind erbost

Zum Vertrag mit Max Eberl wird es nach Informationen von Sky zeitnah eine Pressekonferenz geben, auf der RB Leipzig über die Details Auskunft geben wird. Der Wechsel kommt bei den Fans von Borussia Mönchengladbach überhaupt nicht gut an. Insbesondere, weil es schon beim Abschied des Sportdirektors Gerüchte über eine Zukunft in Leipzig gab. Da Eberls Vertrag in Gladbach nur ruhte und nicht aufgelöst worden war, muss RB wohl eine Ablöse von acht bis zehn Millionen Euro für den gebürtigen Bayern zahlen.