Ex-Spieler von RB Leipzig

Borkowski trifft doppelt beim Einstand für Dynamo Dresden

Das frühere Leipziger Offensivtalent Dennis Borkowski hat für Dynamo Dresden beim Saisonauftakt gegen den TSV 1860 München sein erstes Tor erzielt. Kyriakos Papadopoulos hat derweil einen neuen Verein gefunden. 

Von RBlive/msc 25.07.2022, 13:27
Dennis Borkowski traf für Dynamo Dresden doppelt.
Dennis Borkowski traf für Dynamo Dresden doppelt. imago/Dennis Hetzschold

Für die Dresdner, die sich vor der Saison mit dem früheren RB-Talent verstärkt haben, begann am Wochenende die Saison in der 3. Liga. Zum Auftakt reiste der TSV 1860 München an und lieferte den Ostsachsen eine packende Partie.

Borkowski von Beginn an nicht zu stoppen

Borkowski stand dabei in der Startelf. Und musste mit ansehen, wie in der achten Minute Teamkollege Sascha Lex bereits per Eigentor den Rückstand besorgte. 1860 München traf noch in der ersten Hälfte zum 2:0 und erhöhte nach dem Wiederanpfiff (68.), dann aber begann Borkowskis Stunde und wilde Minuten. Stefan Kutschke, ebenfalls Ex-Leipziger, legte ihm den Ball per Kopf im Strafraum vor und Borkowski ließ einen Gegenspieler elegant aussteigen ehe er den Ball flach einschob und das erste Tor der Gelb-Schwarzen erzielte (70.).

Im direkten Gegenzug traf dann wieder 1860 nach einem schnellen Angriff (71.), aber auch Dresden hatte zunächst noch eine Antwort durch Schäffler (73.). Acht Minuten vor Schluss war dann nochmal Borkowski zur Stelle: Aus 20 Metern feuerte er nach einem Solo einen Schuss ab, der für 1860-Keeper Hiller nicht zu halten war. Es blieb allerdings beim 3:4. 

Neue Chance für Ex-RB-Talent

Der Auftakt ging somit für Dresden zwar verloren, aus persönlicher Sicht war es für Borkowski aber ein Grund zum Feiern. Womöglich kann er sich nach der weniger erfolgreichen Station beim 1. FC Nürnberg, wo er in eineinhalb Jahren Leihe nun besser auszeichnen.

Papadopoulos zieht weiter

Ein weiterer Ex-Leipziger hat sich ebenso einen neuen Klub gesucht. Kyriakos Papadopoulos, der nur ein halbes Jahr in der ersten Bundesligasaison bei RB blieb, hatte eine besondere Beziehung zum Verein, der ihm nicht recht vertraute. Bei seinem ersten Spiel gegen Leipzig traf er mit den HSV gleich das Tor und ließ mit seinem Jubel die Bank der Leipziger wissen, dass er sich ungerecht behandelt fühlte. Allerdings pendelte er anschließend zwischen Hamburg und Leverkusen, ehe er in Kroatien, Saudi-Arabien und Griechenland kickte. Nun zog es den 30-Jährigen zum FCU Craiova nach Rumänien.