RB Leipzig

Fanversammlung von RB Leipzig mit positivem Ausgang

13.11.2016, 13:33
Fans von RB Leipzig können nicht nur Feiern, sondern auch Fanversammlung.
Fans von RB Leipzig können nicht nur Feiern, sondern auch Fanversammlung. imago/Picture Point LE

Ein positives Fazit der gestrigen Fanversammlung von RB Leipzig zeichnet rb-fans.de. Die Veranstaltung fand in der alten Messe in Leipzig statt. Dabei seien deutlich weniger Fans zusammengekommen als noch vor zwei Jahren bei der ersten Fanversammlung.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Peer Vorderwülbecke. Wortmeldungen gab es auch von RB-Vereinsvorstand Ulrich Wolter  und von Frank Gurke von der Landespolizei.

Lob von RB Leipzig und von der Polizei

Wolter lobte die RB-Fans für Stimmung und Co und wünschte sich einen starken Fanverband, in dem die Kräfte gebündelt werden.

Gurke lobte die RB-Fans ebenfalls. Dafür, dass man polizeiseits noch keine Probleme mit der Fanszene habe. Allerdings mahnte er auch zu offenen Augen, da es erste negative Tendenzen wie Pyrotechnik oder Sachbeschädigungen gäbe.

Fanversammlung wählt neue Fanvertreter

Wichtigerer Teil allerdings die Wahl von neuen Fanvertretern und ein Blick auf die Arbeit des Fanverbands generell. Der Fanverband ist ein Zusammenschluss von RB-Fangruppen. Der Fanverband wird von sieben Fanvertretern nach außen vertreten. Fünf davon wählen die Fanclubs in ihren regelmäßigen Zusammenkünften. Zwei weitere werden in der für alle RB-Fans offenen Fanversammlung gewählt.

Im Vorfeld der Wahl hatten die L.E. Bulls Verstöße gegen die Satzung des Fanverbands moniert und die Rechtmäßigkeit einer Wahl angezweifelt. Die Anwesenden auf der Fanversammlung wiesen dies laut rb-fans.de zurück und ermächtigten die Versammlung per Handzeichen die Wahl von Fanvertretern durchzuführen. Peter Fabiansky und Lutz Scheibe wurde am Ende das Vertrauen ausgesprochen.

Eher positives Fazit

Der Fanverband hatte zuvor ein gemischtes Fazit zu seiner Arbeit gezogen. Vor allem im sozialen Bereich oder beim „Abschied vom einstigen Debüttrainer Tino Vogel“ habe man positive Dinge vorzuweisen. Allerdings müsse man sich auch verändern, wie die kürzlichen Austritte von Fanclubs belegen. Als junge Fangemeinschaft brauche man aber auch noch viel Entwicklungszeit.

„Das zweite offene RB-Fantreffen war eine gelungene Veranstaltung“, so resümiert rb-fans.de. „Es gab trotz Protestwahlzetteln und kritischen Stimmen sowie verschiedener Fanlager einen Dialog und diesen braucht es für Veränderungen.“ Die Frage sei zudem, ob in einer heterogenen Fanszene überhaupt alle glücklich zu machen sind.