RB Leipzig

"Härte tut uns gut": Frühere Leipziger Robert Klauß und Tom Krauß reisen zur Reifeprüfung nach Kiel

Von (RBlive/hen)
16.12.2020, 10:08
Geis erklärt's, Robert Klauß (Mitte) und Tom Krauß hören zu
Geis erklärt's, Robert Klauß (Mitte) und Tom Krauß hören zu Imago/Zink

Robert Klauß hat den 1. FC Nürnberg auf Kurs gebracht. Zwei Siege sprangen für den Ex-RB-Trainer und sein neues Teams heraus. Heute Abend aber müssen die Franken an die Ostsee zum Tabellenzweiten Holstein Kiel. Ein Test, wie solide der Aufschwung gerade ist.

Durchwachsene Bilanz

Die "Störche" sind im Anflug auf die 1. Liga. Dorthin wollen Klauß und der "Club" auch. Deshalb wurde der 36-Jährige im Sommer von Sportvorstand Dieter Hecking verpflichtet, nachdem er zuvor zwei Jahre unter Ralf Rangnick und Julian Nagelsmann als Assistenztrainer der "Roten Bullen" gearbeitet hatte. Davor war er im Jugendbereich tätig gewesen und hatte selbst für RB gespielt.

Der Beginn der Liaison war durchwachsen: neuer Trainer, neuer Stil, neue Spieler, darunter RB-Talent Tom Krauß, bei seinem früheren Coach in Leipzig gesetzt. Remis folgte auf Niederlage oder Sieg. Nach neun Spieltagen lautete die Bilanz: zwei Siege, vier Unentschieden, drei Niederlagen. Ach ja, und das Pokalaus gegen den Ex-Klub aus Leipzig mit einem klaren 0:4.

"Härte tut uns gut"

Zuletzt aber gab es zwei Siege am Stück. Nürnberg kletterte auf Rang acht mit sechs Punkten Rückstand auf einen direkten Auftstiegsplatz, besetzt gerade von Kiel. Geht für Klauß und Krauß deshalb um einiges heute Abend. Es ist eine Reifeprüfung für den Außenseiter.

Von Klauß war deshalb keine Kampfansage zu hören, zumal einiges Personal angeschlagen ist oder verletzt ausfällt. "Wir müssen im Kollektiv gut verteidigen und dürfen ihnen keine Räume nach Ballverlusten geben", sagt er. "Wir brauchen eine gewisse Aggressivität und Härte, das tut uns gut."