Jean-Kevin AUgustin muss Wochenlang pausieren

Verletzung stoppt die Rückkehr des Ex-RB-Stürmers

Jean-Kevin Augustin war einst Stürmer von RB Leipzig hat hat innerhalb weniger Jahren eine Odyssee an unglücklichen Umständen, eigener Missgeschicke und viel Pech hinter sich. Jetzt muss der Franzose nach seinem Wechsel zum FC Basel ein neues Kapitel hinzufügen: In der Vorbereitung verletzte sich der Stürmer. 

Von RBlive/msc Aktualisiert: 11.07.2022, 08:34
Jean-Kevin Augustin muss wochenlang pausieren.
Jean-Kevin Augustin muss wochenlang pausieren. imago/Zink

Wie der FC Basel via Twitter mitteilte, hat er sich in einer Trainingseinheit das vordere Syndesmoseband im Fuß gerissen. Der 25-Jährige muss deswegen mehrere Wochen pausieren. Für Augustin, der mit dem Transfer in die Schweiz erst einen Neuanfang vorhatte, beginnt auch diese Saison so mit einem Tiefschlag.

Augustin hat 20 Tore für RB Leipzig geschossen

Seit dem Abschied aus Leipzig per Leihe zur AS Monaco war ihm kaum ein Spiel vergönnt. Zunächst kam er in seinem Heimatland nicht zum Zug, dann wechselte er zu Leeds United in die zweite Liga, spielte aber ebenfalls kaum. Nach dem Gezerre um seine Ablösesumme, die zwischen RB und den Engländern noch immer verhandelt wird, versuchte er noch einen Anlauf bei der Reserve des FC Nantes. Aber auch die Folgen einer Long-Covid-Erkrankung hielten ihn davon ab, zu alter Form zurück zu finden. Kurioserweise ist seine Bilanz bei RB Leipzig im Profibereich noch die beste. In 66 Spielen brachte er es auf 20 Tore und sechs Vorlagen, er war unter Ralf Rangnick und Ralph Hasenhüttl Joker Nummer eins.

Alex Frei: "Er muss mitmachen"

Seit letzter Move zum FC Basel sollte ihn eigentlich wieder in die Spur bringen. "Ich liebe Spieler, die in ihrem Leben schon ein, zwei Mal die falsche Ausfahrt genommen haben und irgendwann wieder auf die korrekte Strasse zurückgekommen sind. Falls sie den Weg noch nicht gefunden haben, helfe ich gerne, dass sie wieder zurückfinden. Ob er das schafft, liegt an uns, aber auch an ihm. Er muss mitmachen", sagte sein neuer Trainer Alex Frei über ihn. Der frühere Dortmunder will seinen Schützling nicht mit Erwartungen überfordern, aber weiß, wozu Augustin mal in der Lage war. Sein Leistungslevel sei bei 40 Prozent. (via Telebasel.ch)