1. RB Leipzig News
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Kein Karriereende bei RB Leipzig? Willi Orban würde Ausland reizen

Karriereende nicht bei RB LeipzigWilli Orban würde auch nochmal ins Ausland wechseln

Von RBlive/msc/dpa Aktualisiert: 11.01.2022, 14:17
Willi Orban hat mit RB Leipzig große Ziele für die Rückrunde.
Willi Orban hat mit RB Leipzig große Ziele für die Rückrunde. imago/Christian Schroedter

Nach einer Hinrunde zum Vergessen hat Abwehrchef Willi Orban mit RB Leipzig hochgesteckte Ziele. Im Interview beim Podcast "Kicker meets DAZN" sprach er auch über seine persönlichen Ambitionen.

RB Leipzig konnte endlich inhaltlich arbeiten

"Sein großer Vorteil ist, dass er viele Sprachen spricht. Das kommt gut an in unserer Mannschaft", sagte der ungarische Fußball-Nationalspieler über den neuen Trainer Domenico Tedesco. Er treffe den richtigen Ton. Und habe seit dem Jahreswechsel sein Profil als Trainer schärfen können. "Ein Riesenvorteil war erstmal, eine ganze Trainingswoche zu haben. Inhaltlich hat er uns vorher nicht so viel mitgeben können. Das hat man jetzt gegen Mainz gesehen", sagt Orban. Und fügt hinzu: "Aber der Spielverlauf hat uns auch in die Karten gespielt."

Orban begrüßt "ganzheitlichen" Spielansatz von Domenico Tedesco

Im Gegensatz zu Marsch setzt Tedesco beim Vizemeister wieder auf mehr Ballbesitz. Für Orban das richtige Rezept im modernen Fußball. "Langfristig sind die Mannschaften am erfolgreichsten, die das Spiel ganzheitlich ansehen", betonte der 29-Jährige. "Das ist dann auch, einen Plan für das Spiel mit dem Ball zu haben." Steil zu spielen und sofort die Stürmer einzubinden müsse eine Option bleiben. "Aber der Fokus liegt nicht mehr so auf dem Pressing." Das war unter Tedescos Vorgänger Jesse Marsch noch der Fall. Über den verlor Orban nur Gutes. "Dass er ein hervorragender Trainer ist, hat er in Salzburg bewiesen. Wir hatten gute Spiele, aber unter dem Strich war es zu wenig." Für den Amerikaner sei der Zeitpunkt einfach falsch gewesen. Das gilt sowohl für seine Anstellung, als auch für die Entlassung während seiner Quarantäne. "Das war maximal unglücklich", so Orban. 

Persönliche Ziele: Mehr Torgefahr und mehr Bücher lesen

Jetzt zählt der Blick nach vorn, in der Liga will RB noch auf Platz vier. Und Orban persönlich hat sich neben dem Vorhaben, auch ein paar Bücher zu lesen, mehr Torgefahr verordnet. Im DFB-Pokal gelang ihm das schon. In der Bundesliga nicht, wo er in der Vorsaison noch vier Tore erzielt hatte. Dort freut sich der Innenverteidiger am meisten auf Spiele gegen robuste Gegner. "Ich mag körperliche Stürmer, da scheppert es oft. Modeste, Onisiwo oder Weghorst - das sind Duelle, die am meisten Spaß machen", so Orban.

Karriereende im Ausland?

Im Sommer ist er seit sieben Jahren im Verein. Orban hat in Leipzig noch einen Vertrag bis 2025 und hätte dann eine Dekade hier verbracht. mit der Option auf eine Anschlussbeschäftigung im Club. Dennoch sei er aufgeschlossen, in seiner Karriere "noch eins, zwei Jahre im Ausland" zu spielen.