RB Leipzig

Klopp und Tuchel loben Ex-RB-Coach - Nagelsmann wünscht Rangnick längere Zeit bei Manchester United

26.11.2021, 14:46
Ralf Rangnick wird Trainer von Manchester United und bekommt Lob von Tuchel, Klopp und Nagelsmann
Ralf Rangnick wird Trainer von Manchester United und bekommt Lob von Tuchel, Klopp und Nagelsmann imago images/Sven Simon

Cristiano Ronaldo könnten harte Monate bevorstehen, schließlich bezeichnete Ralf Rangnick den Superstar schon vor Jahren als „zu alt“. Doch Jürgen Klopp und Thomas Tuchel können Rangnicks bevorstehende Vertragsunterschrift als neuer Teammanager bei Manchester United wohl kaum noch erwarten.

Rangnick in Deutschland hoch angesehen: "Keine gute Nachricht für andere Klubs"

Rangnick gab Tuchel einst den ersten Trainerjob, und Klopp freute sich am Freitag: „Wenn es stimmt, kommt ein hervorragender, sehr erfahrener Trainer nach England. United wird sehr organisiert spielen - das ist keine gute Nachricht für andere Klubs." Und weiter: "Er hat viele verschiedene Jobs gemacht, aber sein erstes Anliegen war eigentlich immer, Trainer zu sein. Er ist in Deutschland sehr, sehr angesehen - und das zu Recht."

Nagelsmann geht von Wendepunkt bei Manchester United aus

Auch Julian Nagelsmann, den Rangnick einst nach Leipzig holte, lobte den Altmeister. „Ich finde es cool und geil, ich habe ihm auch geschrieben. Ich freue mich für ihn, er ist ein herausragender Trainer“, sagte der Trainer von Bayern München: „Er wird Manchester United mit seiner Art sehr gut tun, dem ganzen Klub. Sie werden die nächsten Wochen gute Spiele machen. Es steckt noch viel in ihm. Er hat viel Lust und Power.“

Dritter deutscher Coach in England

Rangnick soll also den englischen Pflegefall Manchester United als Nachfolger von Ole Gunnar Solskjaer reformieren. Der Wechsel steht nach SID-Informationen unmittelbar bevor, die Anwälte arbeiten nur noch an letzten Vertragsdetails. Ein Vollzug wird bis Sonntag erwartet, Rangnick wäre dann nach Klopp (FC Liverpool) und Tuchel (FC Chelsea) der dritte deutsche Teammanager in der Premier League.

"Gottvater des Gegenpressings" und Mentor von Tuchel und Kloppp

In England sind sie schon ganz aufgeregt wegen des neuen Deutschen, der in den Medien als Mentor von Klopp und Tuchel gefeiert wird. Rangnick habe die Meistermacher in ihrer Arbeit „inspiriert“ und „beeinflusst“, und er sei schlicht der „Gottvater des Gegenpressing“.

Wie arbeiten Rangnick und Ronaldo zusammen?

Und es stimmt ja auch, Rangnicks Erfolgsrezept auf all seinen Station wie Stuttgart, Schalke, Hoffenheim oder Leipzig? Unerbittliches und aggressives Pressing, dann in vollem Tempo nach vorne. Heavy-Metal-Fußball eben, wie ihn die Engländer von Klopp und Tuchel kennen und lieben. Allerdings arbeitete der Fußball-Professor meistens lieber mit jungen und hungrigen Spielern zusammen, die sein System lobten. Ronaldo, mittlerweile 36 Jahre alt, ist seit seiner Rückkehr nach Manchester im Sommer bisher nicht durch fleißige Defensivarbeit nach Ballverlusten aufgefallen.

Doch um die enteilten Rivalen Liverpool und Chelsea wieder einzuholen, bauen sie bei den Red Devils jetzt auf den Mann, der den Klopp-Tuchel-Fußball in Deutschland als Erster spielen ließ. Für Rangnick, offiziell noch sportlicher Leiter beim russischen Meister Lokomotive Moskau, geht damit ein Traum in Erfüllung.

Vertrag läuft bis Sommer 2022

Der Ehrgeizling gilt schon lange als Fan der Premier League, zudem spricht er fließend Englisch, hat an der University of Sussex studiert. United mit seinem alten Glanz versprüht immer noch eine große romantische Anziehungskraft. Für all das ist Rangnick auch bereit, „nur“ bis Sommer 2022 zu unterschreiben, danach wird er Berater des Klubs.

Gary Lineker: "Kluge Entscheidung"

Englands großer Fußball-Weise Gary Lineker bezeichnete die Verpflichtung als „kluge Entscheidung“ von United. Und für Rangnick gibt es genug zu tun. Manchester ist nur Achter in der Tabelle, vier der letzten fünf Spiele in der Liga gingen verloren, Tabellenführer Chelsea ist um zwölf Punkte enteilt. Am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) trifft Manchester auf die Blues um Tuchel, dann wird aber nicht Rangnick, sondern noch einmal Michael Carrick auf der Bank sitzen. Danach soll das neue Zeitalter im Old Trafford beginnen.

(RBlive/msc/sid)