RB Leipzig

Marcel Halstenberg: Gänsehaut bei Hymne, locker im Spiel

11.11.2017, 21:33
Marcel Halstenberg war bei seinem Debüt für Deutschland konzentriert und spielte solide.
Marcel Halstenberg war bei seinem Debüt für Deutschland konzentriert und spielte solide. Imago

Marcel Halstenberg ist mit seiner Premiere im deutschen Nationalteam glücklich. „Ich meine, ich darf mit meiner Leistung zufrieden sein“, erklärt der Linksverteidiger von RB Leipzig im Interview mit dfb.de.

Marcel Halstenberg ohne Angst gegen England

„In der ersten Halbzeit gingen einige unsere Angriffe über meine Seite, das lief schon ganz gut. Unsere Mannschaft hat eine wahnsinnige Qualität, ist gerade im Ballbesitz sehr stark und macht im Mittelfeld praktisch keine Fehler. Von daher konnte ich auch sehr hoch stehen. Defensiv habe ich ganz gut die Mitte schließen und dann auch zwei oder drei Pässe der Engländer abfangen können“, erklärt er weiter.

In der Startelf zu stehen und die Nationalhymne zu hören, sei ein „Gänsehautmoment“ gewesen. Aber „Ach habe mir gesagt, das ist ein Testspiel, kein Quali- oder Turnierspiel. Und ich habe dieses Jahr schon Champions League gespielt. Insofern bin ich dann doch recht locker ins Spiel gegangen.“

Deutsches Nationalteam nimmt Marcel Halstenberg gut auf

Dabei sei ihm sein Debüt auch durch das Team erleichtert worden. „Das Team ist locker drauf, sehr entspannt, eine geile Truppe.“ Auch die Anwesenheit von Klub-Mitspieler Timo Werner habe die Sache einfacher gemacht.

Ansprüche auf einen Platz im WM-Kader meldet Marcel Halstenberg aber noch nicht an. „Erstmal bin ich jetzt glücklich, dass ich nominiert wurde und dass ich auch 90 Minuten spielen durfte.“ Jetzt gehe es darum, im Verein weiter Leistungen zu zeigen. Bis zur WM sei es noch ein halbes Jahr.  „Das ist im Fußball eine lange Zeit.“