RB Leipzig

Marcelo Saracchi: „Was nützt es, wenn du in Liverpool auf der Bank sitzt?“

31.07.2018, 14:23
Marcelo Saracchi sieht sich bei RB Leipzig derzeit am perfekten Ort.
Marcelo Saracchi sieht sich bei RB Leipzig derzeit am perfekten Ort. imago/MIS

Marcelo Saracchi hatte vor seinem Wechsel zu RB Leipzig zunächst Bedenken, zu klein für die Bundesliga zu sein. Am Ende wollte er den Transfer dann aber doch – und ist nun sehr glücklich mit seiner Entscheidung.

„Als ich vom Interesse aus Leipzig erfuhr, dachte ich: Bayern, Dortmund, ein Haufen Stars, und: Alle sind Riesen. Ich habe damals zu einem Freund gesagt: Diese Liga ist nichts für mich. Schau mich an, ich bin viel zu klein“, sagte der Uruguayer im Interview mit der Mitteldeutschen Zeitung.

Marcelo Saracchi: „RB Leipzig hat mir imponiert“

Dass der Linksverteidiger aber dennoch in Leipzig gelandet ist, ist dem hartnäckigen Werben des Klubs zu verdanken. Sein Berater haben ihn zudem zum Wechsel geraten. „Leipzig hat sich ernsthaft für mich interessiert. Das hat mir imponiert“, verriert Saracchi. Und nach der ersten Phase der Vorbereitung bereut er seinen Entschluss nicht: „Leipzigs Stil passt perfekt zu meiner Art Fußball zu spielen. Gegen Häcken vor einer Woche habe ich zum ersten Mal verstanden: Mein Berater hatte absolut Recht.“

RBL-Verteidiger Saracchi: „Ich bin kein Diego Maradona“

Den RB-Fans verspricht er vollen Einsatz – das entspreche seiner Spielweise. „Ich bin eher der Läufer: Vor, zurück, das kann ich gut. Ich bin kein Diego Maradona. Obwohl, ein bisschen schon: Wir sind gleich groß“, sagt Saracchi, der sich Schritt für Schritt weiterentwickeln will: „Mein erstes Ziel: So viele Spiele wie möglich. Ich bin in einem Alter, in dem ich Praxis brauche.“

Für einen Wechsel zu einem namhaften Klub fühlt sich der 20-Jährige noch nicht bereit. „Es ist bestimmt besonders, wenn du in Liverpool einen Vertrag unterschreibst. Aber was nützt dir das, wenn du auf der Bank sitzt?“ sagt Saracchi. In Leipzig setze man auf junge Spieler. Deshalb sei er hier.