Nach Pokalsieg mit RB Leipzig

Endlich mal Zeit zu Feiern: Péter Gulacsi will "noch mehr Titel holen"

Péter Gulácsi geht mit RB Leipzig in seine achte Saison und ist seit der Ablösung von Fabio Coltorti die unangefochtete Nummer eins. Nach dem öffentlichen Training am Dienstag sprach er vor einer Medienrunde über seinen Status und die Ziele für die kommende Saison.

Von RBlive/msc 05.07.2022, 16:45
Péter Gulácsi will mehr Titel mit RB Leipzig holen.
Péter Gulácsi will mehr Titel mit RB Leipzig holen. imago/Picture Point LE

Nach dem Pokalsieg in Berlin war Péer Gulacsi noch in der Nations League für Ungarn tätig. Beim Sieg gegen England und beim Unentschieden gegen Deutschland hielt er den Kasten, bevor er in den verdienten Urlaub fahren konnte. Dazwischen war aber endlich einmal richtig Party angesagt. "Wir haben so viele Spiele und Wettbewerbe, da bleibt wenig Zeit für besondere Momente. Das wir  die Möglichkeiten hatten, nach dem Finale als Mannschaft zusammen zu feiern, erst mit den Fans und dann als Team, ist eine geile Sache", so Gulácsi über die gemeinsame Ibiza-Fahrt.

Ex-Kapitän Blaswich stärkt das Torwartteam

Mittlerweile ist er wieder im Training und traf dort einmal wieder auf eine veränderte Konstellation im Tor. Josep Martinez ging, Janis Blaswich kam. "Heute war unser erstes gemeinsames Training, ist sehr gut gelaufen. Der erste persönliche Eindruck ist, das ist ein sehr guter Junge, der uns in der Torwartgruppe helfen wird. Man sieht, dass er bei seinem Verein Kapitän war", sagt der Ungar. Seine ewigen Herausforderer sieht er als Baustein für die Ziele von RB Leipzig. "Natürlich ist es auch wichtig, dass wir zusammenarbeiten. Das war mit Yvon so, mit Mülli und auch mit Tschauni. Ich habe immer gesagt, mein großes Ziel ist ein Titel. Jetzt ist es, noch mehr Titel zu holen."

Gulácsi rechnet sich bessere Chancen auf Champions-League-Endrune aus

Die Rückrunde unter Tedesco war bärenstark, die Hinrunde verkorkste leider das Gesamtergebnis der letzten Spielzeit. "In der Meisterschaft wollen wir jetzt mehr Punkte holen und komplett auf dem Level durchhalten. Es ist nicht einfach, einen Titel zu verteidigen, aber natürlich ist das Ziel, wieder in Berlin dabei zu sein. Und in der Champions League sind wir jetzt in Topf zwei, das gibt uns bessere Chancen, in die K.o.-Runde zu kommen."

Keine Sorgen macht er sich über zu wenig Testspiele. Nur zwei sind in diesem Jahr angesetzt, gegen Liverpool und Southampton. "Letzte Saison habe ich nur ein Spiel gemacht, gegen Ajax über 90 Minuten." Die Belastung sei durch die Ländersiele ohnehin schon hoch. "Jetzt nochmal sechs, sieben Tests reinzuhauen, wäre der falsche Weg. Wir haben danach in kurzer Zeit viele Spiele."