Matchball Leipzig?

Nervenflattern in Freiburg: Was Unions Schützenhilfe für RB bedeutet

Bayer Leverkusen hat sich für die Champions League qualifiziert, auch der 1. FC Köln und Union Berlin spielen in der kommenden Saison international. Die Frage ist nur: Wer sichert sich das vierte Ticket für die Königsklasse: RB oder Freiburg?

Von RBlive/hen mit dpa 07.05.2022, 20:54
Können die klare Pleite gegen Union kaum glauben: Spieler des SC Freiburg
Können die klare Pleite gegen Union kaum glauben: Spieler des SC Freiburg (imago(sportfoto rudel)

Bayer Leverkusen hat sich für die Champions League qualifiziert, auch der 1. FC Köln und Union Berlin spielen in der kommenden Saison international. Die Frage ist nur: Wer sichert sich das vierte Ticket für die Königsklasse: RB oder Freiburg?

RB muss nach Bielefeld

Bis Samstagmittag lag der SC einen Punkt vor den Sachsen. Das tun die Breisgauer immer noch, weil sie aber gegen Union Berlin 1:4 verloren, kann RB mit einem Remis gegen Augsburg im Heimspiel Sonntagabend (19.30) aufgrund des besseren Torverhältnisses vorbeiziehen.

Bei einem Sieg hätte der Tabellensechste zwei Punkte Vorsprung auf den Sportclub, der am letzten Spieltag nach Leverkusen muss. RB wiederum reist zum Abstiegskandidaten Arminia Bielefeld.

Leverkusen siegte am vorletzten Spieltag 4:2 (1:2) bei der TSG 1899 Hoffenheim. Union ist durch den Erfolg erneut sicher im Europacup, genauso wie der 1. FC Köln trotz der 0:1 (0:1)-Heimschlappe gegen den VfL Wolfsburg. Dabei profitierte der FC von der Nachbarschaftshilfe der Leverkusener in Hoffenheim.

Köln international

In Freiburg erzielte Grischa Prömel (11.) die frühe Führung für die Gäste, ehe Christopher Trimmel (30.) und Sheraldo Becker (41.) noch vor dem Halbzeitpfiff für klare Verhältnisse sorgten. Nach dem Wechsel sorgte Lucas Höler (59.) für den Anschluss, ehe Andras Schäfer (90.) den letzten Treffer der Partie erzielte.

Jubeln durfte auch Köln trotz der Niederlage gegen Wolfsburg durch einen Ex-Spieler: Yannick Gerhardt (43.) erzielte das Siegtor für die Wolfsburger, deren Treffer von Lukas Nmecha (55.) wegen Abseits aberkannt wurde.