Umbruch bei rbEberl im  Interview: "Der Kader bekommt ein neues Gesicht"

Von RBlive/hen 02.01.2023, 08:43
RB-Geschäftsführer Sport Max Eberl
RB-Geschäftsführer Sport Max Eberl (imago/picture point le)

Max Eberl, Geschäftsführer Sport bei RB Leipzig, hat dem Kicker ein ausführliches Interview gegeben, darin spricht der ehemalige Gladacher Sportchef auch über sein Kerngeschäft: nämlich den Kader, und wie der sich demnächst verändern wird. Vermutlich umfassend.

So sagt der 47-Jährig auf die Frage, ob er sich sorge, dass im Sommer zu viele Topspieler wie Christopher Nkunku, Dani Olmo, Konrad Laimer oder Josko Gvardiol auf einmal verlassen könnten: "Ich sorge mich nicht, sondern stelle mich den Herausforderungen, die kommen werden. Der Kader ist herausragend bestückt, aber uns allen ist bewusst, dass er in den nächsten 12 bis 18 Monaten ein anderes Gesicht bekommen wird."

Eberl zu Gvardiol: "Da sitzen wir im Driver Seat"

Eberl räumt ein: "Natürlich besteht die Möglichkeit, dass uns im Sommer der eine oder andere großartige Leistungsträger verlassen wird. Dann werden wir eine Ablösesumme generieren, wir werden versuchen, diese Ablöse in gute Entscheidungen zu münzen und neue Spieler zu finden. Das ist mein Kerngeschäft, damit bin ich groß geworden."

Zu den fast sicheren Abgängen gehört der von Nkunku zum FC Chelsea und der von Laimer zum FC Bayern. "Manche Dinge waren schon weit fortgeschritten, als ich hier anfing", sagt Eberl, "und daher weiß ich, dass die Chance, Konni zu einer Vertragsverlängerung zu bewegen, sehr gering ist. Aber ich habe immer gekämpft und versucht, unmögliche Dinge möglich zu machen. Deshalb werden hierzu noch Gespräche stattfinden."

Anders sieht der neue Sportchef bei RB die Ausgangslage bei Gvardiol (Vertrag bis 2027) und Olmo (Vertrag bis 2024): "Josko hat eine fantastische WM gespielt, aber der Klub hatte mit der Vertragsverlängerung im Sommer schon einen tollen Job gemacht. Da sitzen wir komplett im Driver Seat und haben keine Ambitionen, ihn im Sommer abzugeben", sagt Eberl.

RB vor Ende der Zweitligahelden-Ära

Zu Olmo äueßerte er sich so: "Bei Dani habe ich die Gespräche über einen neuen Vertrag von Oliver Mintzlaff übernommen. Unser Wunsch nach einer Verlängerung ist sehr groß, die Gespräche sind weit fortgeschritten, da gab es bereits sehr klare Aussagen. Das versuche ich, jetzt zu vollenden."

Interessant sind seine Aussagen vor allem mit Blick auf die auslaufenden Verträge altgedienter RB-Profis wie die von Lukas Klostermann, Yussuf Poulsen, Marcel Halstenberg oder Kevin Kampl, die 2024 auslaufen. Eberl lobte ihre langjährige Verbundenheit mit dem Club. "Es gibt sehr viele verdiente Spieler bei RB Leipzig, die schon einen langen und sehr erfolgreichen Weg mit Leipzig gegangen sind, unter anderem dieses Quartett", meint er.

"Deshalb sage ich ganz bewusst, dass die nächsten 12 bis 18 Monate ambitioniert werden und der Kader ein neues Gesicht bekommen wird. Da geht es nicht nur um Leistungsträger, sondern auch um arrivierte Spieler, die den Verein in den letzten Jahren getragen haben. Da wird und muss man sich in Ruhe zusammensetzen."