RB Leipzig

Österreich vor Topspiel: Sabitzer und Laimer gegen die Niederlande gefordert

Von (RBlive/msc) 17.06.2021, 16:04
Marcel Sabitzer und Konrad Laimer sind mit Österreich gegen die Niederlande gefordert.
Marcel Sabitzer und Konrad Laimer sind mit Österreich gegen die Niederlande gefordert. imago images/GEPA pictures

Heute Abend (Donnerstag, 16. Juni 2021 ab 21 Uhr) trifft Österreich am zweiten Spieltag der Gruppe C auf die Niederlande. Für RB-Kapitän Marcel Sabitzer und seinen Vereinskollegen Konrad Laimer ist es die Chance, vorzeitig ins Achtelfinale einzuziehen.

Leichte Wackler beim Auftakt Österreich und Niederlande

Als Erster führt Österreich nach dem spät errungenen 3:1-Sieg gegen Nordmazedonien die Gruppe an, die Niederlande taten sich beim 3:2 gegen die Ukraine auch nicht ganz leicht und kassierten nach einer 2:0-Führung noch den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Sabitzer und Laimer mit Torbeteiligungen

Die Österreicher boten beim EM-Auftakt einen überraschend unsouveränen ersten Auftritt. Als klarer Favorit blieb dem Team von Franco Foda viel Ballbesitz, der zu häufig durch ungenaue Pässe ungenutzt blieb. Heraus stach Marcel Sabitzer vor allem in der ersten Hälfte, der auch die Führung durch Stefan Lainer mit einer präzisen Flanke vorbereitete. Bei seiner unfreiwilligen Vorarbeit zum Ausgleich war er machtlos, Teamkollege Hinteregger hatte ihn angeschossen. Konrad Laimer, der erst spät in der Rückrunde bei RB wieder Spielpraxis bekam, ließ es noch an Zweikampfstärke und Offensivaktionen vermissen, war aber per Hackenpass am 3:1 beteiligt.

Sabitzer erwartet mehr Platz gegen spielstarke Niederländer

Für beide der heutigen Kontrahenten geht es um die vorzeitige Qualifikation für die K.o.-Runde. "Wir hatten schon die Gegneranalyse und wissen, was auf uns zukommt. Es wird ein schwieriges Match, aber wir wollen auch da etwas mitnehmen", sagte Sabitzer über die Niederlande. In das Spiel geht Österreich nicht als Favorit, die Spielanteile dürften am Donnerstagabend ausgeglichener verteilt sein. Auch das Team von Frank de Boer läuft mit einer Fünferkette auf, wird mit den hoch verteidigenden Außen Dumfries und van Aanholt aber weniger ein Bollwerk um das eigene Tor erreichten. Das kommt dem Lenker des österreichischen Offensivspiels entgegen. "Wir wissen, wo wir die Räume vorfinden", erklärte Sabitzer.

Arnautovic kann doch nicht beginnen

Gegen Nordmazedonien brachte Marko Arnautovic nach seiner Einwechselung sofort Gefahr, nun hätte er von Beginn an spielen können. Auf ihn muss Teamchef Foda aber verzichten, weil er wegen einer Beleidigung für ein Spiel gesperrt wurde. "Er wurde vorher provoziert von dem einen oder anderen Spieler der nordmazedonischen Mannschaft. Er hat dann aus der Emotionalität heraus etwas überreagiert. Er ist ein Mensch, Menschen machen Fehler", so Foda.