Olmo beendet Zitterpartie gegen Hansa

RB Leipzig zieht mit zähem Arbeitssieg ins Pokal-Viertelfinale ein

Von Martin Henkel Aktualisiert: 19.01.2022, 20:33
Tor mit der ersten Aktion: Dani Olmo 
Tor mit der ersten Aktion: Dani Olmo  (imago/Picture Point LE)

RB Leipzig ist dem ersten großen Titelgewinn seiner Vereinsgeschichte nähergekommen. Der Bundesligist aus Sachsen besiegte am Mittwochabend im Achtelfinale des DFB-Pokals Gegner Hansa Rostock durch Treffer von Yussuf Poulsen und Dani Olmo recht glanzlos 2:0 (1:0), aber ein Blick auf die anderen Partien dieser K.o.-Runde wertet den Sieg auf.

Dortmund war schon am Vortag ausgeschieden, dem Vorjahressieger folgte an diesem Mittwoch auch Borussia Mönchengladbach. Weil auch Rekordsieger FC Bayern den Wettbewerb bereits verlassen hat und inzwischen alle Pokalsieger der vergangenen 30 Jahre aus der Verlosung sind, gelten die zweifachen Finalteilnehmer vom Cottaweg plötzlich als der große Favorit.

RB Leipzig quält sich lange durch die Partie

Der Auftritt gegen Rostock stützt diese Annahme freilich nicht. RB ging zwar früh durch einen Kopfball von Poulsen nach Flanke von Lukas Klostermann in Führung (6.), danach aber quälte sich der Vorjahresfinalist durch die Partie.

Es dauerte bis zur 28. Minute, ehe die Hausherren vor den 1000 zugelassenen Fans im Stadion gegen tiefstehende Hanseaten zu einer nächsten Gelegenheit kamen. Willi Orban verwertete einen Freistoß von Christopher Nkunku mit dem Fuß ans Außennetz.

Den Messestädtern fiel einfach nicht viel ein gegen den abstiegsbedrohten Zweitligisten. Das lag auch an der Aufstellung, für die Trainer Domenico Tedesco bis auf Poulsen und Nkunku acht defensive Feldspieler ausgesucht hatte. Sein Personal rannte deshalb mit wenig Kreativität gegen den Hansa-Block an. Kurz vor der Pause setzte Nkunku einen Ball noch an die Querlatte (39.).

Olmo trifft bei der ersten Aktion

Entsprechend hektisch wurde es zu Beginn der zweiten Hälfte. Die Rostocker witterte ihre Chance, investierte nun mehr und kamen durch Nico Neidhard zu ihrer ersten Torchance. Sein Schuss flog knapp am langen Pfosten vorbei (51.). Auf der Gegenseite schoss Klostermann einmal gefährlich aus dem Hinterhalt (47.) und Nkunku setzte einen Freistoß auf Hansa-Keeper Markus Kolke ab, der den Schuss über den Balken lenkte (68.).

Die Entscheidung fiel schließlich knapp zehn Minuten vor dem Ende. Nkunku bediente bei einem der wenigen Konter den zuvor eingewechselten Olmo, der bei seinem Heim-Comeback nach monatelanger Verletzungspause mit der ersten Ballberührung ins lange Eck zum Endstand traf (82.).