Duo fällt mit Infekt aus

RB gegen giftige Augsburger: Welches Risiko geht Rose bei Nkunku, Haidara und Olmo?

Von Martin Henkel Aktualisiert: 21.10.2022, 12:21
Wer schafft es schneller in den Leipziger Kader zurück: Christopher Nkunku (l.) oder Dani Olmo?
Wer schafft es schneller in den Leipziger Kader zurück: Christopher Nkunku (l.) oder Dani Olmo? (imago/motivio)

Augsburg ist Spitzenreiter, was die Gelben Karten anbetrifft. 32 hat der FCA auf dem Konto, auf Rang zwei folgt Stuttgart mit 25. Das bestätigte das Bild, dass man sich in den vergangenen elf Spielen vom Team aus Bayern machen konnte, die ohnehin eine härtere Gangart als andere Teams bevorzugen, und diese Saison ihre Zweikampfhärte nochmal verschärft haben.

Olmo, Haidara, Nkunku: Einsätze offen

Für RB Leipzigs Trainer Marco Rose stellt sich deshalb die Frage, was er seinem Personal zumutet - und vor allem: wem? Der Kader des 46-Jährige ist dünn besetzt, zahlreiche Spieler stehen zwar vor einer Rückkehr in die Mannschaft, aber keiner von denen ist zu 100 Prozent belastbar. Das gilt für Christopher Nkunku, für Amadou Haidara und Dani Olmo.

Bei allen dreien ließ Rose einen Einsatz offen. "Das müssen wir heute nach dem Abschlusstraining entscheiden", sagte er. Am Tag zuvor hatten Nkunku und Haidara individuell trainiert. Der Franzose hatte sich unter der Woche einer Operation am Handgelenk unterzogen, ein Haarriss im Kahnbein war stabilisiert worden. Haidara hatte muskuläre Probleme und war gegen den Hamburger SV im Pokal ausgefallen.

Olmo immerhin hat am Mittwoch das erste Mal seit seiner Verletzungspause nach der Partie bei Eintracht Frankfurt Anfang September wieder mit dem Team trainiert. Rose berichtete nicht ohne Vorfreude, dass die Kollegen des Spaniers mit einiger Spannung und Achtung vor den Qualitäten des Mittelfeldspielers dessen Trainingseinheiten verfolgten.

RB in Augsburg: "Ich kann es eh nicht ändern"

Es gibt aber auch Ausfälle, hinter denen kein Fragezeichen steht. Timo Werner fällt weiterhin mit einem "Infekt" aus, wie Rose sagte. Das wäre die dritte Partie, die der Nationalstürmer weglassen muss. Das gleiche gilt nun auch für Marcel Halstenberg, der gegen den HSV seine zwei Spiele Sperre absaß. "Wir hatten ihn frisch", sagte Rose, "nun fällt er ebenfalls mit einem Infekt aus."

Vor allem in der Offensive bleibt die Personaldecke damit dünn. "Aber was soll ich mich aufregen", meinte Rose dazu. "Ich kann es eh nicht ändern."