Favoritensterben im DFB Pokal

RB jetzt Topfavorit: Alle Pokalsieger seit 1995 ausgeschieden

Von sid/dpa/ukr Aktualisiert: 19.01.2022, 09:04
Raus im Pokal: Reus und der BVB.
Raus im Pokal: Reus und der BVB. imago/RHR-Foto

Aus der Traum von der Titelverteidigung: Borussia Dortmund und Stürmerstar Erling Haaland haben sich im DFB-Pokal gehörig blamiert und den Einzug ins Viertelfinale verpasst. Nach einer ganz schwachen Vorstellung musste sich der große Favorit dem aufmüpfigen FC St. Pauli im Achtelfinale am Millerntor mit 1:2 (0:2) geschlagen geben. „Wir sind schwer enttäuscht, vor allem, weil wir nach den letzten zwei Spielen viel Energie hierhergebracht haben. Aber von dieser Energie war in den ersten zehn, 15 Minuten nichts zu sehen”, BVB-Coach Marco Rose.

Einen Sieg gegen den FC Hansa Rostock im Achtelfinalduell an diesem Mittwoch in Leipzig vorausgesetzt (18.30 Uhr), ist Vorjahresfinalist RB Leipzig nun der Topfavorit auf den Pokalsieg. Denn auch zwei weitere Bundesligisten schieden bereits aus. In den beiden Erstligaduellen zwischen Hertha und Union und Hoffenheim und Freiburg müssen zwei weitere Klubs aus dem Oberhaus die Segel streichen.

In einem kuriosen Elfmeterschießen gewann der Zweitligist Hamburger SV beim favorisierten Bundesligisten 1. FC Köln 4:3. Nach 120 Minuten stand es 1:1. Beim letzten Schuss traf der Kölner Florian Kainz zwar ins Tor, berührte den Ball aber zweimal. "Ich bin weggerutscht. Für mich persönlich ist das eine schwierige Geschichte. Ich werde damit umgehen können", haderte Kainz.

Der VfL Bochum erreichte die nächste Runde durch ein 3:1 (0:1) mit einem Doppelpack von Stürmer Milos Pantovic gegen den Ligarivalen FSV Mainz 05. Der Karlsruher SC steht derweil nach einem 1:0 (0:0)-Arbeitssieg beim Drittligisten 1860 München erstmals seit 25 Jahren im Pokal-Viertelfinale.

Pokalsieger der letzten 27 Jahre ausgeschieden

Das Viertelfinale des DFB-Pokals wird nach dem Aus von Titelverteidiger Dortmund erstmals seit der Saison 2006/07 ohne den BVB und Rekordsieger FC Bayern gespielt. Die Bayern hatten sich bereits in der Runde zuvor Ende Oktober nach einem 0:5 bei Borussia Mönchengladbach verabschieden müssen.

Und auch viele weitere Mitfavoriten und ehemalige Titelträger wie Eintracht Frankfurt und der VfL Wolfsburg sind bereits ausgeschieden. Die Bayern haben den Pokal bislang bei 24 Endspiel-Teilnahmen 20 Mal gewonnen, in der ewigen Siegerliste folgen Werder Bremen (6/10) sowie der FC Schalke 04 (5/12), der BVB (5/10) und Eintracht Frankfurt (5/8) – alles ausgeschieden.

Von den noch im Wettbewerb befindlichen Teams hat zuletzt Borussia Mönchengladbach 1995 den Pott gewonnen. Die Borussia muss an diesem Mittwoch (18.30 Uhr) bei Hannover 96 antreten, Cup-Gewinner von 1992.

Die vier weiteren Achtelfinals finden an diesem Mittwoch statt. Unter anderem steht das Berliner Derby zwischen Hertha BSC und Union an. Das Viertelfinale wird am 1./2. März ausgetragen.

Alle Sensationen DFB-Pokal im Überblick

Die Liste der größten Pokal-Überraschungen seit 1974 im Überblick:

1974/75:

VfB Eppingen (3. Liga) - Hamburger SV 2:1

1978/79:

Südwest Ludwigshafen (3.) - 1. FC Kaiserslautern 2:1

1979/80:

Hertha BSC Berlin - TuS Langerwehe (3.) 0:0 n.V. und 1:2

1981/82:

Wuppertaler SV (3.) - Eintracht Braunschweig 1:0

1983/84:

SC Göttingen (3.) - Eintracht Frankfurt 4:2

1. FC Bocholt (3.) - Eintracht Braunschweig 3:1 n.V.

1984/85:

SC Geislingen (3.) - Hamburger SV 2:0

Eintracht Haiger (3.) - Karlsruher SC 1:0 n.V.

1986/87:

FSV Mainz 05 (3.) - FC Schalke 0:4 1:0

BVL Remscheid (3.) . 1. FC Kaiserslautern 3:0

1987/88:

VfL Wolfsburg (3.) - Hannover 96 3:0

Viktoria Aschaffenburg (3.) - 1. FC Köln 1:0

1989/90:

Kickers Offenbach (3.) - Bayer Uerdingen 2:1

Arminia Hannover (3.) - FC Homburg 2:1

1. FC Pforzheim (3.) - VfL Bochum 1:0

Kickers Offenbach (3.) - Borussia Mönchengladbach 1:0 n.V.

1990/91:

FV Weinheim (3.) - Bayern München 1:0

SpVgg Fürth (4.) - Borussia Dortmund 3:1

1991/92:

TSV Havelse (3.) - 1. FC Nürnberg 1:1 n.V., 4:2 i.E.

1992/93:

Rot-Weiss Essen (3.) - Schalke 04 2:0

Hertha BSC Berlin Amateure (3.) - 1. FC Nürnberg 2:1

1993/94:

Bayern München Amateure (3.) - 1. FC Köln 0:0 n.V., 5:4 i.E.

1994/95:

Bayern München Amateure (3.) - Werder Bremen 2:1

TSV Vestenbergsgreuth (3.) - Bayern München 1:0

Stuttgarter Kickers (3.) - SC Freiburg 3:1

Bayern München Amateure (3.) - VfB Stuttgart 2:2 n.V., 7:6 i.E.

1995/96:

FC Homburg (3.) - FC St. Pauli 2:1 n.V.

SpVgg Beckum (4.) - 1. FC Köln 0:0 n.V., 4:3 i.E.

SV Sandhausen (3.) - VfB Stuttgart 2:2 n.V., 13:12 i.E.

FC Homburg (3.) - 1860 München 2:1

1996/97:

SG Wattenscheid 09 (3.) - Borussia Dortmund 4:3 n.V.

1997/98:

SSV Ulm (3.) - 1. FC Köln 3:1

Hannover 96 (3.) - Borussia Mönchengladbach 1:1 n.V., 5:3 i.E.

Eintracht Trier (3.) - FC Schalke 04 1:0

Hannover 96 (3.) - 1860 München 2:0

Eintracht Trier (3.) - Borussia Dortmund 2:1

1998/99:

Sportfreunde Siegen (3.) - SC Freiburg 1:0

1999/00:

SV Babelsberg 03 (3.) - SpVgg Unterhaching 1:0

Eintracht Trier (3.) - 1860 München 2:1

2000/01:

VfB Stuttgart Amateure (3.) - Eintracht Frankfurt 6:1

1. FC Magdeburg (4.) - 1. FC Köln 5:2

1. FC Magdeburg (4.) - Bayern München 1:1 n.V., 4:3 i.E.

Karlsruher SC (3.) - Hamburger SV 1:0

Union Berlin (3.) - VfL Bochum 1:0

2001/02:

KFC Uerdingen (3.) - Energie Cottbus 1:0

VfL Osnabrück (3.) - Hansa Rostock 2:1

VfL Wolfsburg Amateure (4.) - Borussia Dortmund 1:0

Darmstadt 98 (3.) - FC St. Pauli 3:1

SSV Ulm (5.) - 1. FC Nürnberg 2:1

KFC Uerdingen (3.) - Werder Bremen 1:1 n.V., 4:3 i.E.

Darmstadt 98 (4.) - SC Freiburg 3:3 n.V., 3:1 i.E.

2002/03:

Holstein Kiel (3.) - Hertha BSC Berlin 1:1 n.V., 3:0 i.E.

SpVgg Unterhaching (3.) - Hansa Rostock 3:2

2003/04:

Eintracht Braunschweig (3.) - 1. FC Kaiserslautern 4:1

Eintracht Braunschweig (3.) - Hannover 96 2:0

1899 Hoffenheim (3.) - Bayer Leverkusen 3:2

2004/05:

SC Paderborn (3.) - Hamburger SV 4:2 *

Bayern München (A/3.) - Borussia Mönchengladbach 1:1 n.V., 7:6 i.E.

Eintracht Braunschweig (3.) - Hertha BSC 3:2

*Diese Begegnung wurde vom damaligen Schiedsrichter Robert Hoyzer geleitet, der später wegen Manipulation von Fußball-Spielen zu zwei Jahren und fünf Monaten Gefängnis verurteilt wurde.

2005/06:

FC St. Pauli (3.) - Hertha BSC 4:3 n.V.

FC St. Pauli (3.) - Werder Bremen 3:1

2006/07: Stuttgarter Kickers (3.) - Hamburger SV 4:3 n.V.

FK Pirmasens (3.) - Werder Bremen 1:1 n.V., 4:2 i.E.

SC Pfullendorf (3.) - Arminia Bielefeld 2:1

1. FC Saarbrücken (3.) - FSV Mainz 05 1:0

VfL Osnabrück (3.) - Borussia Mönchengladbach 2:1

2007/08:

Rot-Weiss Essen (3.) - Energie Cottbus 2:2 n.V., 6:5 i.E.

Wuppertaler SV (3.) - Hertha BSC 2:0

2009/10:

VfB Lübeck (4.) - FSV Mainz 05 2:1 n.V.

Eintracht Trier (4.) - Hannover 96 3:1

VfL Osnabrück (3.) - Hamburger SV 3:3 n.V., 4:2 i.E.

VfL Osnabrück (3.) - Borussia Dortmund 3:2 (2:0)

2010/11:

Chemnitzer FC (4.) - FC St. Pauli 1:0

SV Elversberg (4.) - Hannover 96 0:0 n.V., 5:4 i.E.

Kickers Offenbach (3.) - Borussia Dortmund 0:0 n.V., 4:2 i.E.

2011/12:

RB Leipzig (4.) - VfL Wolfsburg 3:2

SpVgg Unterhaching (3.) - SC Freiburg 3:2

1. FC Heidenheim (3.) - Werder Bremen 2:1

Holstein Kiel (4.) - FSV Mainz 05 2:0

2012/13:

Berliner AK 07 (4.) - 1899 Hoffenheim 4:0

Kickers Offenbach (3.) - SpVgg Greuther Fürth 2:0

Karlsruher SC (3.) - Hamburger SV 4:2

Wormatia Worms (4.) - Hertha BSC (2.) 2:1

TSV Havelse (4.) - 1. FC Nürnberg 3:2 n.V.

Preußen Münster (3.) - Werder Bremen 4:2 n.V.

Kickers Offenbach (3.) - Fortuna Düsseldorf 2:0

2013/14:

1. FC Saarbrücken (3.) - Werder Bremen 3:1 n.V

Darmstadt 98 (3.) - Borussia Mönchengladbach 0:0 n.V., 5:4 i.E.

SC Wiedenbrück 2000 (4.) - Fortuna Düsseldorf (2.) 1:0

2014/15:

Chemnitzer FC (3.) - 1. FSV Mainz 05 5:5 n.V., 5:4 i.E.

1. FC Magdeburg (4.) - FC Augsburg 1:0

Dynamo Dresden (3.) - FC Schalke 04 2:1

Arminia Bielefeld (3.) - Hertha BSC 0:0 n.V., 4:2 i.E.

Arminia Bielefeld (3.) - Werder Bremen 3:1

Arminia Bielefeld (3.) - Borussia Mönchengladbach 1:1 n.V., 5:4 i.E.

2015/16:

Carl Zeiss Jena (4.) - Hamburger SV 3:2 n.V.

SpVgg Unterhaching (4.) - FC Ingolstadt 2:1

Viktoria Köln (4.) - Union Berlin (2.) 2:1

SSV Reutlingen (5.) - Karlsruher SC (2.) 3:1

Erzgebirge Aue (3.) - Eintracht Frankfurt 1:0

SpVgg Unterhaching (4.) - RB Leipzig (2.) 3:0

2016/17:

Sportfreunde Lotte (3.) - Werder Bremen 2:1

Astoria Walldorf (4.) - VfL Bochum (2.) 4:3 n.V.

Hallescher FC (3.) - 1. FC Kaiserslautern (2.) 4:3 n.V.

Sportfreunde Lotte (3) - Bayer Leverkusen 2:2 n.V., 4:3 i.E.

SC Freiburg - SV Sandhausen (2.) 3:3 n.V., 3:4 i.E.

Astoria Walldorf (4.) - Darmstadt 98 1:0

SpVgg Greuther Fürth (2.) - FSV Mainz 05 2:1

2017/18:

VfL Osnabrück (3.) - Hamburger SV 3:1

1. FC Magdeburg (3.) - FC Augsburg 1:0

1. FC Schweinfurt 05 (4.) - SV Sandhausen 2:1

2018/19:

SSV Ulm (4.) - Eintracht Frankfurt 2:1

Hansa Rostock (3.) - VfB Stuttgart 2:0

SV Rödinghausen (4.) - Dynamo Dresden (2.) 3:2 n.V.

SC Weiche Flensburg (4.) - VfL Bochum (2.) 1:0

BSG Chemie Leipzig (5.) - Jahn Regensburg (2.) 2:1

2019/20:

SC Verl (4.) - FC Augsburg 2:1

1. FC Kaiserslautern (3.) - FSV Mainz 05 2:0

1. FC Saarbrücken (4.) - Jahn Regensburg (2.) 3:2

1. FC Saarbrücken (4.) - 1. FC Köln 3:2

1. FC Saarbrücken (4) - Karlsruher SC (2.) 0:0 n.V., 5:3 i.E.

1. FC Saarbrücken (4.) - Fortuna Düsseldorf 1:1 n.V., 7:6 i.E.

2020/21:

Rot-Weiss Essen (4.) - Arminia Bielefeld 1:0

Rot-Weiss Essen (4.) - Fortuna Düsseldorf (2.) 3:2)

Holstein Kiel (2.) - Bayern München 2:2 n.V., 6:5 i.E.

Rot-Weiss Essen (4.) - Bayer Leverkusen 2:1 n.V.

2021/22:

SV Babelsberg 03 (4.) - SpVgg Greuther Fürth 2:2 n.V., 5:4 i.E.

Waldhof Mannheim (3.) - Eintracht Frankfurt 2:0 (0:0)

Preußen Münster (4.) - VfL Wolfsburg 2:0 (Entscheidung am Grünen Tisch wegen VfL-Wechselfehler)

Bayer Leverkusen - Karlsruher SC (2.) 1:2 (0:1)

Borussia Mönchengladbach - Bayern München 5:0 (3:0)

FC St. Pauli (2.) - Borussia Dortmund 2:1 (2:0)