Die RB-Spieler bei ihren nationalteamsSzoboszlai zum Kapitän gewählt, Forsberg bereitet Sieg vor

Zwar ist die Bundesliga in ihre WM-Pause gegangen, doch für viele RB-Spieler ging es weiter zu ihren Nationalteams - entweder zu bedeutungslosen Testspielen oder WM-Generalproben. So schlugen sie sich:

Von Martin Henkel 18.11.2022, 10:27
Neuer Kapitän der Ungarn: Leipzigs Profi Dominik Szoboszlai
Neuer Kapitän der Ungarn: Leipzigs Profi Dominik Szoboszlai (imago/majerus)

Am Sonntag beginnt die Weltmeisterschaft in Katar. Acht RB-Spieler sind dabei und haben ihre Form in den Tagen vor dem Auftakt getestet. Andere Akteure der Sachsen waren ebenfalls mit ihren Nationalteams gefordert. So haben sie sich geschlagen:

Silva in der Startelf

Willi Orban und Dominik Szboszlai (Ungarn): Die beiden ungarischen Nationalspieler gaben sich die Blöße im Test gegen Luxemburg, am Ende stand es 2:2. Beide standen in der Startelf, Szoboszlai erstmals als Kapitän. Der Mittelfeldspieler wurde in der 87. Minute durch einen alten Bekannten am Cottagweg ersetzt: Zsolt Kalmar. Die Tore für Ungarn schossen Szalai und Nemeth (25., 67.). Ungarn ist nicht für die WM qualifiziert.

André Silva (Portugal): Zuvor mit nur noch kleinen WM-Chancen, rückte der RB-Stürmer durch die Leistungen der letzten Wochen doch noch in den Turnier-Kader des Europameisters von 2016. Silva stand in der Startelf für den letzten Test gegen Nigeria. Am 4:0 hatte er aber keine direkte Beteiligung.

Emil Forsberg (Schweden): Feiner 2:1-Sieg für den RB-Spielmacher in Mexiko. Zwar wurde er erst in der 67. Minute eingewechselt, trat aber die Ecke, die zum Siegtreffer durch Svanberg (84.) führte. Morgen steht der zweite Test daheim gegen Algerien an. Schweden ist nicht für die WM qualifiziert.

Amadou Haidara (Mali): Das afrikanische Team testete in Algerien. Es sprang ein 1:1 heraus. Haidara kam nicht zum Einsatz. Mali ist nicht für die WM qualifiziert.

Schlager müht sich in Andorra

Josko Gvardiol (Kroatien): Der WM-Zweite von 2018 traf auf Saud-Arabien zur Generalprobe. Die Kroaten gewannen die Partie durch ein Tor des Hoffenheimers Andre Krmaric 1:0. Gvardiol, zuletzt mit einem Nasenbeinbruch gehandicapt, wurde 90 Minuten lang geschont.

Dani Olmo (Spanien): Der RB-Mittelfeldmann wurde rechtzeitig fit und steht in Spaniens WM-Aufgebot. "La Roja" testete Jordanien und gewann 3:1. Olmo wurde in der 58. Minute eingewechselt.

Xaver Schlager (Österreich): Der zurzeit einzige österreischische Nationalspieler in den RB-Reihen stand beim Test in Andorra in der Startelf von Trainer und E-RB-Sportchef Ralf Rangnick. Es sprang ein knappes 1:0 heraus, Torschütze war Marko Arnautovic. Das nächste Spiel findet am Sonntag daheim gegen Italien statt. Beide Teams sind nicht für die WM qualifiziert.

Lukas Klostermann, David Raum (DFB-Team): Beide kamen beim 1:0 gegen den Oman zum Einsatz. Klostermann, gerade erst von einer langen Verletzung genesen, durfte 34 Minuten seine Form testen, Raum 45. Das DFB-Team steigt kommenden Mittwoch (14 Uhr) gegen Japan ins Turnier ein.