"Mit dieser Mannschaft ist sehr sehr viel möglich"

Das sagte Timo Werner zu Tedesco, Nkunku und seinen Zielen bei RB

Von Thomas Fritz Aktualisiert: 10.08.2022, 15:17
Timo Werner mit seinem neuen (alten) Trikot bei RB Leipzig.
Timo Werner mit seinem neuen (alten) Trikot bei RB Leipzig. RBLeipzig/motivio

Er sei nicht der "Messias von Leipzig", stellte er bei seiner offiziellen Rückkehr zu RB Leipzig klar. Sondern einfach "Timo Werner". Auch ohne religiöse Gleichnisse sind die Erwartungen an Timo Werner, dessen Rückkehr vom FC Chelsea seit Dienstag perfekt ist, riesengroß. Der ehrgeizige DFB-Pokalsieger will den nächsten Schritt gehen. Und der kann - auch wenn es so direkt niemand aussprechen will - nur sein, früher oder später die deutsche Meisterschaft nach Sachsen zu holen. Mit Werner als dem letzten fehlenden Puzzlestück?

Nur: Mit markanten Ansagen hielt sich der 26 Jahre alte Nationalspieler am Mittwoch zurück. Seine Ziele mit RB? „Wir haben mit einen der besten Kader, den Leipzig je hatte. Mit dieser Mannschaft ist sehr sehr viel möglich." Torjägerkanone? „Ich werde mich hüten, da eine Ansage zu machen.“ Wenn Platz eins herauskommen sollte, wäre er "nicht traurig darüber“. Nicht einmal einen klaren Anspruch auf einen Startelfplatz ließ sich der RB-Rekordtorjäger entlocken. Werner will den Konkurrenzkampf im vollgepackten RB-Angriff annehmen - und möglichst viel spielen, um in Bestform zur WM nach Katar zu reisen.

Wird Werner bei RB Leipzig mit Nkunku harmonieren?

Der pfeilschnelle, aber technisch limitierte Angreifer, der am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Heimspiel gegen den 1. FC Köln sein Saison-Debüt feiern könnte, glaubt nicht, dass er Probleme haben wird, sich in Tedescos System zu integrieren. Umschaltmomente seien auch im heutigen RB-Spiel wichtig.

Zweifel versuchte Werner dauch daran zu zerstreuen, dass die Harmonie mit dem neuen RB-Topscorer und Sturm-Alphamännchen Christopher Nkunku nicht funktionieren könnte. Das Zusammenspiel mit dem Franzosen habe zum Ende seiner ersten Zeit in Leipzig "schon gut funktioniert, und das kann auch heute gut funktionieren". 

Maßgeblich für Werners Transfer - das betonte er immer wieder - war die fehlende Spielzeit beim FC Chelsea. Wodurch auch auch etwas den Spaß am Fußball verloren hatte. Nach noch so einer Saison wäre es für ihn vielleicht schwer gewesen, bei einem neuen Klub nochmal auf Topniveau zu kommen, so Werner, der seine Worte sehr reflektiert wählte. 

Ist der Schritt zurück zu RB Leipzig ein Karriereknick?

Was bedeutet der Weg vom FC Chelsea zu RB Leipzig für seine Karriere? Obwohl RBL anders als Chelsea kein potenzieller Anwärter auf den Champions-League-Titel ist, wollte Werner nicht "von einem großen Rückschritt" sprechen. RB habe sich in den letzten zwei Jahren weiter entwickelt. Die Ambitionen seien mit denen der Blues vergleichbar.

Werner hatte am Dienstag bei RB Leipzig einen Vierjahresvertrag unterschrieben. 2020 war er für rund 55 Millionen Euro zum FC Chelsea gewechselt, wo er mit dem Champions-League-Sieg 2021 den größten Erfolg seiner Karriere feierte. Bei RB Leipzig, das für Werner rund 20 Millionen auf den Tisch legte, blieb er bislang ohne Titel. Das soll sich bei seinem zweiten Engagement am Cottaweg ändern.