Nur zwei Bundesliga-Spieler seit 2017

RB Leipzig wildert kaum bei der Konkurrenz

RB Leipzig hatte insbesondere in der letzten Saison den Abgang von gleich zwei absoluten Leistungsträgern und Trainer zu Ligaprimus FC Bayern zu verkraften. Die Sachsen selbst kaufen am wenigsten direkt in der Bundesliga.

Von RBlive/msc 03.05.2022, 16:33

Das Onlineportal fussball.news rechnet vor, dass kein Team seit 2017 weniger Transfers direkt innerhalb der Bundesliga realisierte. Lediglich Andre Silva kam zur laufenden Saison von Eintracht Frankfurt und Kevin Kampl im August 2017 von Bayer Leverkusen.

RB Leipzig holte seit 2017 fünf Spieler aus Salzburg

Ansonsten holten die Sachsen hauptsächlich Spieler aus anderen Ligen. Dabei steht an vorderster Stelle die österreichische mit den fünf Wechseln von Red Bull Salzburg, aber auch Dinamo Zagreb (Gvardiol und Olmo) und Paris St. Germain (Nkunku und Augustin) waren doppelt dabei.

Spitzenreiter in der Einkaufsliste bei innerdeutschen Transfers sind aber auch nicht die Bayern, sondern Union Berlin. 17 Mal griffen die Köpenicker bei der Konkurrenz zu. Borussia Dortmund kommt dahinter mit 14 Einkäufen auf Platz zwei, der FC Bayern München mit neun Transfers auf Platz sechs.