Reaktionen nach dem 1:2 gegen Union

„Müssen das besser zu Ende spielen”

Von ukr 23.04.2022, 18:19
Da schlug der Ball ein: Willi Orban und Peter Gulacsi können dem Kopfball von Sven Michel zum 1:1 nur noch hinterherschauen.
Da schlug der Ball ein: Willi Orban und Peter Gulacsi können dem Kopfball von Sven Michel zum 1:1 nur noch hinterherschauen. (imago/Eibner)

Die ersten Reaktionen der Protagonisten nach dem 1:2 von RB Leipzig gegen Union Berlin:

Domenico Tedesco (Trainer RB Leipzig): „Union war griffiger, galliger und agiler. Wir haben es nicht geschafft, den Gegner zu bewegen, waren zu langsam im Passspiel. Wir gehen dann nach der Pause ein bisschen aus dem Nichts in Führung, dann müssen wir das besser zu Ende spielen. Wenn wir das 2:0 machen, ist das Ding vorbei. Aber wenn man in der 86. Minute 1:0 führt, darf man das Spiel zumindest nicht mehr verlieren. Sauer dürfen wir heute sein.”

Urs Fischer (Trainer Union Berlin): „Das war eine Wahnsinns-Moral, Kompliment an die Jungs. Du liegst 0:1 zurück und weißt eigentlich nicht wieso. Wir lagen nach dem ersten Angriff der Leipziger 0:1 zurück. Ich bin unheimlich stolz, dass sich die Mannschaft zum Schluss belohnt hat. Im Fußball kann es schnell gehen. Wir haben am Mittwoch am Boden gelegen, sind heute wieder aufgestanden.”

Willi Orban: „Keine Energie auf den Platz bekommen”

Yussuf Poulsen (Torschütze RB Leipzig): „Das war ein Spiel voller Zweikämpfe und Leidenschaft, die Unioner haben das ein bisschen besser gemacht als wir. Wir waren heute nicht gut, haben nicht das auf den Platz gebracht, was wir uns vorgenommen hatten. Sie waren griffiger. Wir müssen mehr tun, brauchen mehr Bewegung. Das haben wir in den ersten zehn, 15 Minuten in der zweiten Hälfte gemacht. Wir machen das Tor mit dem ersten Torschuss, danach haben wir die Situationen nicht gut genug ausgespielt. An einem Tag, an dem es spielerisch nicht so läuft, müssen wir das besser machen. So ist es ein faires Ergebnis.”

Willi Orban (Abwehrchef RB Leipzig): „Unterm Strich war es keine richtig gute Leistung von uns. Ein Sieg wäre nicht verdient gewesen, wenn wir ehrlich sind. Wir haben keine Energie auf den Platz bekommen, haben wenig Torgefahr ausgestrahlt. Es ist natürlich bitter, wenn du das erste Gegentor in der 86. Minute kriegst und kurz darauf das zweite. Sie können ohne Druck flanken und dann läuft er gut ein. In der Mitte haben wir keine gute Deckung. Das war zu wenig von uns, da waren wir nicht wach genug. Wir sind enttäuscht, jetzt müssen wir durchatmen, uns körperlich und mental erholen. Es sind intensive Wochen. Die Niederlage muss uns sensibilisieren.”

Nach der Partie war kein Spieler von RB Leipzig bereit, in der Mixed Zone Fragen der Journalisten im Stadion zu beantworten.