Hitlergruss beim rb-SpielGlasgow-Fan in Schottland verurteilt

Er hatte sich bei einem Spiel von RB Leipzig mit Fans der Sachsen angelegt und einen Nazi-Gruß gezeigt. Das kommt einem Fan der Glasgow Rangers nun teuer zu stehen.

Von Thomas Fritz Aktualisiert: 29.11.2022, 17:16
Rangers-Fans beim Europa-League-Halbfinalrückspiel.
Rangers-Fans beim Europa-League-Halbfinalrückspiel. IMAGO / PA Images

Mehr als ein halbes Jahr nach dem Europa-League-Halbfinal-Rückspiel in Schottland muss ein Fan der Glasgow Rangers für sein Fehlverhalten büßen. Der Anhänger (29) hatte vor RB-Leipzig-Fans mehrfach den Hitlergruß gezeigt, wie die Bild berichtet. Zudem war er beim 3:1-Sieg der Schotten mit den Gäste-Anhängern verbal aneinander geraten. 

Der Glasgow Sheriff Court verurteilte den 29-Jährigen nun zu einer Geldstrafe von 790 Pfund (912 Euro). Und er darf im nächsten halben Jahr kein britisches Fußballspiel mehr besuchen. Vor Gericht hatte sich der Fan ahnungslos gegeben - er bestritt die Tat.

Glaswgow-Anhänger wollte RB-Fans provozieren

Doch mehrere Zeugen, darunter ein Polizist, sagten gegen ihn aus. „Die Hand war geöffnet und der Arm ausgestreckt“, erklärte Ordnungshüter Mark Boyd (31). Er habe den Anblick abstoßend gefunden. Der Rangers-Anhänger wollte offenbar die deutschen Fans provozieren, seine eigene Gesinnung brachte er mit der Geste nicht zum Ausdruck.

Er selbst behauptete laut "Scottish Daily Express", er habe beim Spiel von RB Leipzig „the red hand of Ulster and the Crown" gezeigt, einen pro-nordirischen Salut, und keinen Hitler-Gruß. Das Gericht schenkte ihm keinen Glauben. Im Wiederholungsfall droht ihm eine Gefängnisstrafe.