Real Sociedad hat bei RB Leipzig eine Kaufoption

Tedesco sieht Sörloth genau so gefährlich wie Isak

Von RBlive/msc Aktualisiert: 17.02.2022, 16:30
Alexander Isak und Alexander Sörloth bei Real Sociedad San Sebastian.
Alexander Isak und Alexander Sörloth bei Real Sociedad San Sebastian. imago/Alterphotos

RB Leipzig trifft am Donnerstagabend (17. Februar 2022, 21 Uhr live auf RTL) auf Real Sociedad San Sebastian. Bei den spanischen Gästen wird mit Alexander Sörloth ein Spieler anreisen, der aktuell sogar noch bei den Sachsen unter Vertrag steht. Domenico Tedesco sprach auf der Pressekonferenz vor dem Spiel über die Stärken des Norwegers, der sich unter Julian Nagelsmann nicht hinreichend durchsetzen konnte und dann den Ausweg per Leihe suchte.

Sörloth traf zwei mal in fünf Spielen

In der Europa League hat er in fünf Spielen zwei Tore gemacht und eines vorbereitet. Zwei weitere stehen im Pokal zu Buche, eins hat er aber in der Liga erzielt, wo er 18 mal die Chance erhielt. Aber nur in knapp jeder fünften Partie steht Sörloth in der Startelf der Basken. "Man kann sich sehr gut vorstellen, dass ein Trainer ihn ins Rennen schickt gegen seinen aktuellen Verein", sagt der RB-Coach trotzdem. "Alex macht das sehr gut. Die Szenen, die wir uns angeschaut haben, zeigen dass er zwar ein großer Stürmer ist, aber immer auch mit Geschwindigkeit die Tiefe attackiert. Und er ist kopfballstark."

San Sebastian hat bei Sörloth die Kaufoption vor Augen

Dass trotz der mageren Statistiken seine Dienste in San Sebastian geschätzt werden, zeigt auch die Kaufoption, die die Spanier einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge durchaus ziehen könnten. "Wir haben bewusst eine Kaufoption in das Leihgeschäft integrieren lassen. Die Möglichkeit, dass er bleibt, ist latent, sie ist definitiv da", sagte Sportdirektor Roberto Olabe am Mittwoch. Dafür könnten 15 Millionen Euro fällen werden.

Tedesco: "Ihn kennen und ihn verteidigen sind zwei Sachen"

Unabhängig von seiner Zukunft wird sich Sörloth, sollte er spielen, gegen die früheren Kollegen beweisen wollen. Das Videostudium der Gegner war in seinem Fall für das Trainerteam wichtiger, als für die Mannschaft. Die meisten kennen Sörloth als Gegenspieler noch aus dem Training. "Ich persönlich kenne ihn ja nicht. Sie haben ihn genauso beschrieben wie ich gerade", so Tedesco. Aber selbst wenn die Qualitäten des Norwegers dem Team bekannt sind: "Es sind zwei Sachen, den Spieler zu kennen und ihn auch zu verteidigen."

Alexander Isak ist auch eine gute Option

Eine genau so gute Option wäre für Trainer Imanol Alguacil der andere Alex: Alexander Isak beginnt in zwei von drei Spielen im Sturm und kommt bislang auf vier Tore in der Liga. "Egal wer spielt, sie sind vorne gut besetzt", so Tedesco.