Starspieler von RB Leipzig unter der Lupe

Christopher Nkunku kommentiert seine eigenen Tore der letzten Saison

In vier Spielen hat Christopher Nkunku bereits wieder vier Tore erzielt, auf einen Assist muss er noch warten. In der letzten Saison kam er in dieser Wertung auf wettbewerbsübergreifend 20 Vorlagen bei 35 Treffern. Die schönsten kommentierte er nun in einem Video.

Von RBlive/msc 30.08.2022, 11:04
Christopher Nkunku kommentiert seine zahlreiche Toraktionen.
Christopher Nkunku kommentiert seine zahlreiche Toraktionen. RB Leipzig/Youtube (Screenshot)

"So häufig haben schon viele Spieler in einer Saison gescored. Die wirklich großen schaffen das in mehreren Saisons", sagt Nkunku über seine herausragenden Werte. Er traf nach Belieben und auch gegen Gegner aller Art.

Laimer und Nkunku harmonieren perfekt

So wie gegen die Bayern, nach einem Steckpass von Konrad Laimer. "Wir wussten, sie lassen defensiv viele Räume, wenn sie angreifen. Wir haben uns angeschaut und wussten, dass es ein schwieriger Pass wird", beschreibt er das Zustandekommen. Der Franzose nahm den Ball mit, legte ihn noch ein mal vor und schob an Manuel Neuer vorbei.

Ein weiteres schönes Tor legte Laimer ihm gegen Stuttgart auf. Nach einem langen Ball war Nkunku weit enteilt, musste aber noch in die Mitte ziehen und spürte einen Verteidiger heranrauschen. Diesem entledigte er sich in Ronaldo-Manier. "Er machte das bei Manchester United oft", erklärt Nkunku den Richtungswechsel per Abkappen hinter dem Standbein. Eine Bewegung reichte und er hatte eine Menge Platz, um mit Links abzuschließen.

Zwei Freistoßtore gegen Köln und Hertha

Auch aus dem Stand war Nkunku erfolgreich. Zwei direkte Freistöße verwandelte er in der Saison 2021/22. Einen davon gegen den 1. FC Köln. Nur knapp 17 Meter waren es bis zum Tor und im Weg stand die Kölner Mauer, aber Nkunku zirkelte ihn ins Eck. "Ich wollte präzise sein, weil es so nah am Tor war. Ich dachte, wenn er auf den Kasten geht, geht er rein." Und so legte er erst den Ball ins linke obere Ecke, danach ein Tänzchen auf den Rasen. "Ich hab eben Musik im Blut, kommentiert der 24-Jährige. 

Nkunku feierte ausgelassen mit Henrichs nach dessen Torpremiere

Seine zahlreichen Vorlagen kommen auch nicht von ungefähr. "Ich mochte das Gefühl nie, wenn ich schieße und nicht treffe, aber jemand besser stand und die Leute mir die Schuld geben", erklärt Nkunku. Daher habe er lange Zeit mehr Pässe gespielt. Anders lief das im Spiel gegen Dortmund mit Benny Henrichs, dem er den Pass verweigerte und anschließend nach versemmelter Chance einen Rüffel bekam. Im darauf folgenden Spiel war Nkunku nach einem langen Ball bereits alleine auf dem Weg zum Tor, hatte aber den mitgelaufenen Henrichs noch im Rücken gesehen. "Ich habe dann umgedreht und ihm den besten Ball gespielt, damit er treffen konnte mit einer Berührung und wir dann gemeinsam feiern können", so Nkunku. Es war tatsächlich sogar das erste Bundesliga-Tor für Henrichs. "Er hat sich so gefreut, deswegen war es für ihn und für mich etwas besonderes. Er hat mich umarmt und gesagt, ich liebe dich."

Alle Tore und Vorlagen und die Kommentare von Christopher Nkunku finden Sie im obigen Video.