Stürmer-Probleme bei RB-Gegner

Trotz Werner und Uth-Ausfall: Das plant Kölns Trainer Baumgart gegen Leipzig

Nach dem Abgang von Stürmer Anthony Modeste fällt auch Mark Uth für die Partie gegen RB Leipzig aus. Kölns Trainer Baumgart will trotzdem, dass "wir unser Ding durchziehen", auch wenn Neu-RBler Timo Werner spielen sollte.

Von RBlive/hen mit dpa, sid 11.08.2022, 15:46
Kölns Trainer Steffen Baumgart
Kölns Trainer Steffen Baumgart (imago/Herbert Bucco)

Nach dem Verkauf von Torjäger Anthony Modeste wachsen die Sorgen in der Offensive beim 1. FC Köln. Mittelfeldspieler Mark Uth, der schon im Auftaktspiel gegen den FC Schalke 04 fehlte, steht wegen seiner Adduktorenprobleme bislang noch nicht wieder im Mannschaftstraining. Wie der Club am Mittwoch mitteilte, habe Uth lediglich individuell trainiert. Damit sind die Chancen auf einen Einsatz im Spiel bei RB Leipzig am kommenden Samstag eher unwahrscheinlich.

Modeste ist "gewesen"

Trainer Steffen Baumgart sieht gleichzeitig nach dem kurzfristigen Abgang von Anthony Modeste keine Abhängigkeit von seinem einstigen Topstürmer. "Tony ist ein wichtiger Spieler für uns gewesen, und darum geht es: gewesen", sagte Baumgart auf der Pressekonferenz zum Bundesligaspiel bei RB Leipzig (Samstag, 15.30 Uhr/Sky): "Den Fußball, den wir hier spielen, habe ich auch woanders schon gespielt, und den wollen wir weiter spielen."

Der "20-Tore-Mann" der Vorsaison sei weg, "aber wenn vier Leute jeweils acht Tore machen, dann sind das schon 32. Und das sind mehr. Es ist schön zu sehen, wie hart die Spieler für diesen Weg arbeiten".

Intern habe der Verein indes längst geklärt, ob noch ein Nachfolger für den zu Borussia Dortmund gewechselten Modeste verpflichtet wird. "Wir haben eine klare Entscheidung getroffen, aber darüber halte ich mich bedeckt", sagte Baumgart lächelnd, "ich finde es lustig, täglich all die Namen und Spekulationen zu hören, ich möchte, dass das weiterläuft."

Baumgart: FC soll "aggressiv auftreten"

Mittelstürmer Steffen Tigges, im Sommer vom BVB gekommen, wird nach seiner langwierigen Knöchelverletzung auch gegen Leipzig noch nicht im Kader stehen, sei mittlerweile aber "jederzeit" wieder ein Kandidat: "Er trainiert super und macht einen guten Eindruck."

Auch gegen DFB-Pokal-Sieger Leipzig, in dieser Woche zusätzlich verstärkt durch die Rückkehr von Nationalspieler Timo Werner (zuvor FC Chelsea), soll der FC "aggressiv" auftreten: "Leipzig ist eine Mannschaft, die immer um die Meisterschaft spielen sollte, sie haben eine hohe individuelle Qualität und hohe Geschwindigkeit. Aber das ist nicht das, was mich interessiert. Wir wollen da unser Ding durchziehen."