Als NAchfolger für Marcelo

Transfergerücht: Angelino ein Kandidat bei Real Madrid

Von Thomas Fritz Aktualisiert: 02.02.2022, 14:08
Angelino hat in der laufenden Saison schon sieben Tore vorbereitet.
Angelino hat in der laufenden Saison schon sieben Tore vorbereitet. IMAGO / motivio

Die Ära von Real-Legende Marcelo könnte sich nach dem Abschluss der Saison dem Ende zuneigen. Es ist gut möglich, dass die Madrilenen den Vertrag des 33 Jahre alten Linksverteidigers nicht verlängern. Nach einem Bericht von "ABC" ist Angelino von RB Leipzig ein Kandidat auf die Marcelo-Nachfolge. Weitere Optionen sind spanischen Medienberichten zufolge Sergio Reguilón (Tottenham Hotspur) und Jose Gaya (FC Valencia). Derzeit vertrauen die Königlichen links hinten auf den Franzosen Ferland Mendy.

Angelino hat bei RB Leipzig noch Vertrag bis 2025

Angelino, 25, hat bei RB noch einen Vertrag bis 2025. Er war im Sommer 2021 fest von Manchester City verpflichtet worden. Der Marktwert des 1,71-Meter-Mannes liegt derzeit bei 30 Millionen Euro. In etwa auch die Summe, die Real im Falle eines Transfers bezahlen müsste. Über einen Wechselwunsch Angelinos ist öffentlich nichts bekannt. Das könnte sich freilich ändern, sollte RBL die Champions League verpassen. Ein Jobangebot bei einem Topklub aus der Heimat - würde Angelino da sein sagen?

In der aktuellen Saison kommt der Außenbahnspieler auf starke sieben Vorlagen bei 25 Einsätzen. Seine Torgefahr aus der Vorsaison, als er zeitweise Leipzigs Topscorer war, hat er fürs Erste eingebüßt. Zuletzt war der Linksfuß auch bei Inter Mailand im Gespräch, Gerüchte über einen Transfer zum FC Barcelona gab es ebenfalls schon. Er soll eine Ausstiegsklausel in Höhe von 60 Millionen Euro in seinem Vertrag bei RB Leipzig haben, die allerdings nur sein Ex-Klub Man City ziehen kann.

Wie RB auf ein gut dotiertes Angebot aus Madrid reagieren würde, ist freilich reine Spekulation. Fest steht: Alternativen auf der Angelino-Position sind rar gesät. Josko Gvardiol und der dauerverletzte Marcel Halstenberg können hinten links auflaufen, genau wie Defensiv-Allrounder Benjamin Henrichs. Der ist allerdings Rechtsfuß und damit keine optimale Besetzung. Die heißt weiterhin: Angelino.