Trost von der FreundinAchtelfinal-Aus für Adams' Amerikaner

Von sid/dpa/ukr 03.12.2022, 20:27
Trost von der Freundin: Tyler Adams führte die USA als Kapitän ins Achtelfinale.
Trost von der Freundin: Tyler Adams führte die USA als Kapitän ins Achtelfinale. (imago/USA TODAY NETWORK)

Wieder glanzlos, aber erneut gnadenlos effektiv: Der niederländische Traum vom ersten Stern geht dank zweier nahezu identischer Tore weiter. Die Elftal gewann im WM-Achtelfinale gegen Außenseiter USA mit 3:1 (2:0) und verlängerte die Abschiedstour vom scheidenden Bondscoach Louis van Gaal. Zum siebten Mal gehören die Niederlande zu den besten acht Mannschaften der Welt, den WM-Pokal gab es trotz dreier Teilnahmen am Finale noch nie.

Memphis Depay (10.) und Daley Blind (45.+1) trafen jeweils völlig freistehend auf Vorlage von Denzel Dumfries, der von der rechten Seite perfekt flach in den Rückraum ablegte. Dumfries selbst machte alles klar (81.), nachdem der Ex-Schalker Haji Wright (76.) mit einem kuriosen Treffer verkürzen konnte.

US-Coach Berhalter: „Wollten dem Rest der Welt zeigen, wie wir Fußball spielen”

Viertelfinalgegner der Niederlande, die seit 19 Spielen ungeschlagen sind, ist am Freitag Argentinien oder Australien. Für die offensiv zu harmlosen US-Boys platzte der Traum vom zweiten Viertelfinale nach 2002, zum dritten Mal in Serie war gleich in der ersten K.o.-Runde Endstation. In vier Jahren sind sie zum zweiten Mal nach 1994 WM-Gastgeber.

„Es ist schwer, das zu verarbeiten. Die Jungs haben alles gegeben. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, aber vom Ergebnis natürlich enttäuscht. Wir wollten dem Rest der Welt zeigen, wie wir Fußball spielen, wir haben dieses Ziel zumindest teilweise erreicht”, sagte US-Coach Gregg Berhalter. Kapitän Tyler Adams, Ex-Spieler von RB Leipzig, wurde von seiner deutschen Freundin Sarah Schmidt getröstet.

Forscher Beginn der USA

Die US-Amerikaner hatte der nach Beckenprellung rechtzeitig fitte Ex-Dortmunder Christian Pulisic mit starken Leistungen durch die Vorrunde getragen. Und nach nur 130 Sekunden scheiterte der Hoffnungsträger allein vor dem Tor an einer glänzenden Fußabwehr von Andries Noppert. Generell starteten die US-Boys vor den Augen von FIFA-Boss Gianni Infantino sehr forsch, die Niederlande konnte sich kaum aus dem hohen Pressing befreien.

Doch als dies zum ersten Mal kontrolliert gelang, führte die Elftal sogleich. Dumfries legte nach schneller Überbrückung des Mittelfelds in den Rückraum, dort vollendete Depay freistehend ins lange Eck. In Folge bekam der Favorit die Partie vor 44.846 Zuschauern im Khalifa-International-Stadion besser unter Kontrolle.

Ex-Schalker trifft per Hacken-Lupfer

Im Spiel gegen den Ball wurden Virgil van Dijk und Co. griffiger, die eigenen Ballbesitzphasen häuften sich. Doch damit anfangen konnten sie wie schon in der Vorrunde nicht wirklich viel, es fehlte an Tempo und Esprit. Das 2:0 fiel aus dem Nichts - und war eine Kopie des 1:0.

Nach dem Wechsel wurde die Partie etwas munterer, die Torszenen häuften sich. Die USA mühte sich nun mit vollem Engagement in der Offensive. Erst klärte Gakpo auf der eigenen Torlinie gegen Tim Ream (49.), dann Dumfries gegen Wright (75.). Kurz später traf der Ex-Schalker zauberhaft per Hacken-Lupfer. Doch der starke Dumfries erstickte die US-Hoffnungen per Volley im Keim.